Skip to main content
Autor: Daniela Schreiber
Autor: Daniela Schreiber

Medizinisch überprüft von Stephan Tietz
Aktualisiert: 9. Juni 2020

Vorteile & Nachteile vom Verhütungsring (NuvaRing)

Die Verhütung mittels einem Ring, hat sowohl Vorteile als auch Nachteile.

Auch mit einem Ring lässt sich eine Schwangerschaft verhindern. Der Verhütungsring oder auch Vaginalring genannt, hat eine sehr einfache Anwendung. Ein großer Vorteil ist dass die Wirkung nicht durch Magen-Darm-Beschwerden beeinträchtigt werden kann und die Hormonmenge etwas kontrollierter und geringer an den Körper abgegeben wird.

Der bekannteste Verhütungsring nennt sich NuvaRing. Er hat einen Durchmesser von 55 mm und seine flexible Form passt sich der Anatomie jeder Frau individuell an.

Anders als die Antibabypille, die täglich eingenommen werden muss, bietet der NuvaRing einen effektiven Schutz über einen Zeitraum von drei Wochen. Ein großer Vorteil ist somit, dass die Einnahem nicht vergessen werden kann, da der Ring für den gesamten Zeitraum im Körper bleibt.

Online Diagnose für NuvaRing

Der bekannteste Verhütungsring (NuvaRing) (Finasterid) kann auch über eine Online Diagnose angefragt werden. Im Preis ist die ärztliche Diagnose, das Medikament und ein Expressversand enthalten.

Kurze Fragen & Antworten

Der NuvaRing ist der bekannteste Vaginalring und bekommt seine Wirkung durch die enthaltenen Stoffe Etonogestrel & Ethinylestradiol. Hierbei handelt es sich um synthetisch erzeugte Hormone, welche den körpereigenen Stoffen Östrogen und Gestagen sehr ähnlich sind.

Die Hormone sorgen dafür, dass der Eisprung unterdrückt wird. Zugleich wird eine Veränderung der Konsistenz des Gebärmutterschleims forciert, wodurch die Spermien nicht mehr bis zur Eizelle durchdringen können. Gleichzeitig verliert die Gebärmutterwand ihre Fähigkeit, sich zu verdicken.

Die Anwendung des Rings ähnelt der eines Tampons. Nach dem Waschen der Hände wird der Ring aus der Verpackung entnommen und mit Daumen und Zeigefinger an den Außenseiten etwas zusammengedrückt und vorsichtig in die Scheide eingeführt. Fühlt sich dies komisch an, so ist es auch möglich, den Ring tiefer einzuführen, um eine möglichst angenehme Stelle zu finden.

Entfernt wird der Verhütungsring genau 21 Tage nach dem Einsetzen. Hierfür ist es möglich, ihn mit dem Zeigefinger unterzuhaken, oder mit Daumen und Zeigefinger zu greifen.

Sollte der Vaginalring bis zu 28 Tage lang in der Scheide verweilen, so sind Frauen weiterhin vor einer Schwangerschaft geschützt. Dennoch wäre es nun an der Zeit, ihn gezielt zu entfernen. Anschließend folgt eine Pause von sieben Tagen, bevor erst ein neuer Verhütungsring eingesetzt werden kann.

Die Sicherheit eines Verhütungsmittels wird mit dem sogenannten Pearl Index angegeben. Dieser Wert liegt beim NuvaRing zwischen 0,4 bis 0,65. Dies bedeutet, dass bei korrekter Anwendung nur vier bis sechs von 1000 Frauen im Verlauf eines Jahres schwanger werden, die alle den Ring für die Verhütung einsetzen.

Damit schafft es der Verhütungsring auf ein ähnlich gutes Ergebnis wie die klassische Antibabypille und auf eine bessere Sicherheit, als die heute oft verschriebene Minipille.

Da ein Rezept vom Arzt benötigt wird, kann der Verhütungsring nur mit gültigen Rezept erworben werden. Eine Rezeptausstellung ist allerdings auch über eine Online Diagnose möglich. 

Inhalt:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top
    verheutungsring-vaginalring

    Vorteile & Nachteile vom Verhütungsring

    Vorteile

    Nachteile

    Video abspielen

    Erfahrungen mit der dem Verhütungsring

    Über 1000 Frauen (1038) haben Ihre Erfahrung mit dem Verhütungsring (NuvaRing) auf sanego.de hinterlassen. Wir fassen diese ausführlichen Erfahrungsberichte zusammen und können damit ein aussagekräftiges Bild liefern.

    Allgemeine Erfahrung:
    Wirksamkeit
    92%
    Verträglichkeit
    43%
    Anwendung
    86%
    Preis/Leistung
    53%
    Empfehlung
    47%
    Gesamtdurchschnitt
    64%
    Nebenwirkungen:
    Libidoverlust
    31%
    Stimmungsschwankungen
    22%
    Kopfschmerzen
    17%
    Gewichtszunahme
    14%
    Übelkeit
    12%
    Müdigkeit
    8%

    Was ist ein Verhütungsring und wie wirkt er?

    Beim Verhütungs- oder Vaginalring handelt es sich um einen, mit Hormonen gefüllten, Kunststoffring. Wie die Antibabypille enthält auch der Verhütungsring Östrogene und Gestagene. Die beiden Hormone wirken auf drei Arten der Schwangerschaft entgegen.

    Bereits die Unterdrückung des Eisprungs würde im klassischen Sinne für die Verhütung ausreichen. Dem Körper wird hormonell ein bereits erfolgter Eisprung suggeriert, wodurch keine neue Eizelle mehr heranreift.

    Um die Wirkung des Verhütungsrings aber noch sicher zu machen, stellen sich zugleich zwei weitere Effekte ein. Zum einen verändert sich die Konsistenz des Gebärmutterschleims, wodurch Spermien das Innere der Gebärmutter nicht mehr erreichen können.

    Zugleich könnte eine befruchtete Eizelle nicht mehr zu einem Embryo heranreifen. Denn durch die Verhinderung der Verdickung der Gebärmutterwand ist es unmöglich, dass sich eine befruchtete Eizelle dort einnistet.

    Hohe Sicherheit beim Pearl Index

    Am Ende dieser dreifachen Wirkung steht so ein Pearl Index von 0,4 bis 0,65, welcher die Sicherheit des Verhütungsmittels beschreibt.

    Dies bedeutet, dass im Verlaufe eines Jahres nur vier bis sechs von 1000 Frauen schwanger werden würden, die den Ring dauerhaft für die Verhütung einsetzen. Damit steht der NuvaRing selbst der klassischen Antibabypille in Sachen Sicherheit in nichts nach.

    Wie wird der Verhütungsring angewendet?

    Damit diese Sicherheit bei der Verhütung voll ausgenutzt werden kann, ist die richtige Anwendung des NuvaRings eine wichtigste Voraussetzung.

    Einmal eingeführt verweilt der Verhütungsring nun über einen Zeitraum von 21 Tagen an seiner Position. Während der 21 Tage gibt der Verhütungsring langsam die Hormone zur Empfängnisverhütung ab.

    Danach wäre es das Ziel, das Entfernen möglichst exakt nach drei Wochen zur gleichen Tageszeit vorzunehmen. Es schließt sich eine Behandlungspause von sieben Tagen an, in welcher der Körper aber weiterhin vor einer ungewollten Schwangerschaft geschützt ist

    Nach der siebentägigen Pause und der Menstruationsblutung wird ein neuer Verhütungsring eingesetzt. Dabei sollten Frauen immer auf das Einhalten der Zeit achten. Mit anderen Worten wird der Verhütungsring immer zur gleichen Tageszeit eingesetzt, denn der Empfängnisschutz ist von der Kontinuität der Anwendung abhängig.

    Obwohl der Verhütungsring Unabhängigkeit mit großem Komfort bietet, kann es selten vorkommen, dass er beim Verkehr stört.

    In solchen Fällen können Sie ihn für maximal drei Stunden herausnehmen, ohne sich Sorgen zu machen – der Schutz bleibt erhalten. Bevor der Verhütungsring wieder eingesetzt wird, sollte dieser mit Wasser gereinigt werden. 

    Wie wird der Ring eingeführt?

    Für das Einführen des NuvaRings ist es wichtig, die Verpackung mit frisch gewaschenen Händen zu öffnen. Nun werden die Außenseiten des Rings mit Daumen und Zeigefinger leicht zusammengedrückt, um das Einführen in die Scheide zu vereinfachen. Dort kann eine beliebige Position gefunden werden, die als möglichst komfortabel befunden wird.

    Vaginalring und Geschlechtsverkehr?

    Wird der elastische Ring richtig eingelegt, so ist er im Alltag eigentlich nicht zu spüren. Weder beim Baden noch beim Sex ist es notwendig, ihn zu entfernen.

    Manche Frauen und Männer berichten darüber, den Ring beim Geschlechtsverkehr wahrzunehmen, was aber von der Mehrzahl nicht als störend oder einschränkend empfunden wird.

    Die empfängnisverhütende Wirkung wird dadurch noch nicht entscheidend eingeschränkt. Dies sollte dennoch maximal ein Mal pro Tag geschehen.

    Wie lange wird der Verhütungsring verwendet?

    Abhängig vom Anwendungsgebiet bleibt der Verhütungsring in der Scheide zwischen drei Wochen und drei Monaten.

    Frauen, die den Verhütungsring gegen Beschwerden in den Wechseljahren einsetzen, verwenden ihn drei Monate ohne Pause. Nach dieser Zeit gibt es wieder keine Anwendungspause, ein neuer Verhütungsring wird sofort eingesetzt.

    Als Schwangerschaftsverhütung wird der Verhütungsring drei Wochen in der Scheide belassen. Nach dieser Zeit folgt eine Pause in Dauer von sieben Tagen, in der es zur Regelblutung kommt. 

    Arzneimittel-Steckbrief vom NuvaRing:

    nuvaring

    Unkomplizierte Anwendung vom Verhütungsring

    Wegen ihrer unkomplizierten Anwendung zählen Verhütungsringe zu den beliebtesten Verhütungsmitteln.

    Wenn Frauen nicht jeden Tag an Verhütung denken wollen, ist der Verhütungsring die optimale Lösung. Das Einsetzen und der Wechsel sind einfach und im Gegensatz zu Antibabypillen enthalten Verhütungsringe weniger Konzentration der Hormone.

    Da die Hormone von der Vaginalschleimhaut aufgenommen werden und nicht über den Magen bzw. Darm, geht im Falle von Erbrechen oder Durchfall der Verhütungsschutz nicht verloren.

    Durch die regelmäßige Anwendung bleibt der Hormonspiegel konstant, was als Vorteil reinere Haut mit sich bringt. Zusätzlich hilft der Verhütungsring bei Menstruationsbeschwerden, die Perioden werden kürzer und weniger schmerzhaft. Der Verhütungsring ist eine wirksame Verhütungsmethode, die keinen Langzeiteinfluss auf die Fruchtbarkeit hat. 

    vaginalring-nuvaring

    Hat der Verhütungsring Nebenwirkungen?

    Trotz der geringen Konzentration der Wirkstoffe, die sich nach der Meinung vieler Experten äußerst positiv auf die Verträglichkeit auswirkt, kann es bei der Verhütung zu gewissen Nebenwirkungen kommen. Frauen, die NuvaRing kaufen möchten, sollten sich darüber im Klaren sein.

    Da die Wirkstoffe der Verhütungsringe die Hormone Östrogen und Gestagen sind, können diese unerwünschte Nebenwirkungen verursachen.

    Ähnlich wie bei Antibabypillen dabei von folgenden Nebenwirkungen berichtet:

    Grundsätzlich klingen diese Auswirkungen häufig wieder restlos ab. Ist dies nicht der Fall, so wäre es ratsam, sich mit einem Arzt in Verbindung zu setzen, um gegebenenfalls noch auf ein anderes Medikament umsteigen zu können.

    Nebenwirkungen laut Erfahrungsberichte

    Auf Sanego, einem Bewertungsportal für Arzneimittel, wurde der NuvaRing (Verhütungsring) von über 1.000 Frauen bewertet. Dabei wurden auch alle verspürten Nebenwirkungen angegeben. 

    Nebenwirkungen aus über 1.000 Erfahrungsberichten:
    Libidoverlust:
    31%
    Simmungsschwankungen:
    22%
    Kopfschmerzen:
    17%
    Gewichtszunahme:
    14%
    Übelkeit:
    12%

    Quelle: sanego.de

    Gegenanzeigen & Wechselwirkungen

    Bei der Anwendung des NuvaRings gibt es verschiedene Kontradiktionen, welche die Anwendung bei manchen Frauen einschränken können. In diesen Fällen ist zu raten, eine ärztliche Empfehlung einzuholen.

    Eine genauere Diagnose ist nötig bei:

    Wechselwirkungen können mit folgenden Medikamenten auftregen:

    Raucherinnen, Frauen über 35 Jahre und Frauen mit Übergewicht und/oder Bluthochdruck sollten sich im Vorhinein ausführlich vom Facharzt beraten lassen.

    Hormonelle Verhütungsmethoden erhöhen das Risiko für die Bildung von Blutgerinnseln, deswegen sollte ein Facharzt vorab überprüfen, ob der Verhütungsring die entsprechende Verhütungsmethode ist.

    Gibt es den Verhütungsring mit Online Rezept?

    Um einen Verhütungsring (NuvaRing) online kaufen zu können, wird ein gültiges Rezept vom Arzt benötigt. 

    Das Rezept kann auch über eine Online Diagnose über unsere Partnerklinik ausgestellt werden. Diese Methode wird gerne angewendet um lange Wartezeiten in der Arztpraxis zu vermeiden.

    Nach Auswertung eines Fragebogen, kann das Rezept für einen Verhütungsring ausgestellt werden. Anschließend wird ein versicherter Expressversand in die Wege geleitet. Die Zahlung kann im übrigen auch bequem auf Rechnung erfolgen. 

    1. Informationen zu NuvaRing – Wirkweise, Anwendung und Verträglichkeit – MSD SHARP & DOHME GMBH | msd-gyn.de
    2. Verhütung – interaktiver Methoden Vergleich – MSD Gesundheit |  msd-gesundheit.de
    3. Verhütungsring | Apotheken Umschau
    4. Der Vaginalring | familienplanung.de
    Share on facebook
    Facebook
    Share on google
    Google+
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn