Skip to main content
Autor: Philipp Wulf
Autor: Philipp Wulf

Medizinisch überprüft von Stephan Tietz
Aktualisiert:

Ursachen & Auslöser von Impotenz

Die Ursachen der Impotenz sind so vielfältig wie die Behandlungsmethoden.

Die Tatsache, dass die Diagnose von einer Impotenz heute nicht unbedingt einfach ist, hängt auch damit zusammen, dass hierbei so viele unterschiedliche Ursachen verantwortlich sein können.

Ärzte wie Patienten haben es daher zu Beginn erst einmal schwer, die Ursache der Impotenz zu finden. Häufig hilft nur eine ausführliche Untersuchung. Es folgt ein Überblick über die verschiedenen Ursachen, die im Rahmen der erektilen Dysfunktion von Bedeutung sein können.

Die häufigsten Ursachen von Impotenz:

Die häufigsten Ursachen sind Altersursachen, Begleiterkrankungen, medikamentöse oder psychologische Ursachen.

Das Rauchen stellt in Bezug auf Impotenz auch einen wesentlichen Faktor dar, der aber gerne einmal etwas außer Acht gelassen wird. Dies liegt vermutlich daran, dass die anderen Risiken, die damit verbunden sind, überwiegen. Im ganz besonderen Sinne sind es dabei die vom Rauchen geförderten Verschlusskrankheiten an Arterien, die dabei von Bedeutung sind.

Bevor die Ablagerungen zum Verschluss von großen Arterien führen, sind es die kleinen Kapillaren, die davon betroffen sind. Dies beeinträchtigt dementsprechend auch den Blutfluss zum Penis, der aber zwingend notwendig ist, um eine Erektion aufbauen zu können.

Starke Raucher setzen sich aus genau diesem Grund einem zusätzlichen Risiko aus, an Impotenz zu leiden.

Diese Debatte hat vor einiger Zeit für große Aufmerksamkeit gesorgt, und hat auch diese Aussage ihre Berechtigung.

Gerade der Druck des oft harten Sattels auf Nervenbahnen und Gefäße kann dazu führen, dass die Fähigkeit, eine Erektion aufzubauen, eingeschränkt wird. Hier spricht man aber von sehr intensiven Einheiten, mit 300 bis 400 Kilometern pro Woche, die über mehrere Jahre hinweg konstant durchgehalten werden.

Eine Studie, an der mehr als 1700 Probanden teilnahmen, zeigte ein eindeutiges Ergebnis.6Bike for Life: How to Ride to 100–and Beyond, revised edition von Roy M. Wallack

Die Männer, die sich in Vereinen für das Radfahren organisiert hatten, litten dreimal so häufig unter Erektionsstörungen, wie dies bei der gleichaltrigen Kontrollgruppe der Fall war.

Ein bequemer und leicht nach unten geneigter Sattel, regelmäßige Lockerungsübungen im Stehen, sowie weniger intensives Training können dafür sorgen, dass diese Schwierigkeiten erst gar nicht auftreten.

Die Liste der Potenzschädigenden Medikamente ist sehr lang. Die bekanntesten Medikamentengruppen sind:

  • Blutdrucksenker
  • Diuretika
  • Gichtmedikamente
  • Prostata Medikamente
  • Schmerzmittel
  • Antidepressiva
  • Antidiabetika
  • Rheumamedikation
  • Arthritis Medikamente
  • Haarausfallmedikamente
  • Hormone

Unter körperlichen (organischen) Ursachen der Impotenz werden Krankheiten und Verletzungen verstanden. Darunter fallen:

Unter den psychologischen Ursachen der Impotenz, werden Auslöser auf geistiger Ebene verstanden. 

Bekannt hierfür sind folgende Ursachen:

  • Depresisonen
  • Stress
  • Versagensängste
  • Leistungsdruck
  • Hemmungen
  • Pornografiekonsum
  • Sexuelles Desinteresse
  • Beziehungsprobleme
Inhalt:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top
    impotenz-ursachen

    Video: Die häufigsten Ursachen gesunder Männer:

    Körperlichen Ursachen von Impotenz

    Die körperlichen Ursachen, die für Impotenz verantwortlich sein können, nehmen ganz unterschiedliche Formen an.1Organic Causes of Erectile Dysfunction in Men Under 40 Ludwig W. · Phillips M | karger.com

    Sehr häufig sind es die Nerven am Penis selbst, die dafür verantwortlich sind, dass keine Erektion mehr möglich ist. So leiten sie die Signale bei Erregung nicht mehr eindeutig weiter, was dann dazu führt, dass der Körper nicht mehr dazu in der Lage ist, eine Erektion aufzubauen.

    Auf der anderen Seite gibt es aber auch die Möglichkeit, dass es an den Blutgefäßen liegt, die um den Penis herum liegen. Diese können durch spezielle Erkrankungen einfach nicht mehr in der Lage sein, genügend Blut zu den Schwellkörpern zu transportieren, was dann ganz unabhängig davon ist, ob eine sexuelle Erregung vorliegt.

    Auf der anderen Seite gibt es auch eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass Medikamente für die Impotenz verantwortlich sind. Dies können Nebenwirkungen sein, die zum Beispiel dafür sorgen, dass der Blutfluss nicht mehr so aufrechterhalten werden kann, wie dies im Vorfeld eigentlich notwendig wäre.

    Risiken der körperlichen Ursachen

    Im Hinblick auf die aktuellen Statistiken, die zum Thema Impotenz leider recht spärlich und wenig gut belegt sind, zeigen sich aber doch einige Zusammenhänge. So wird sehr deutlich, dass es vor allem Männer im fortgeschrittenen Alter sind, die dabei unter den körperlichen Ursachen zu leiden haben.

    Bereits in Bezug auf die geringe Störung der Potenzfähigkeit wird dies sehr deutlich. So gibt zumindest fast die Hälfte der Männer in einem Alter zwischen 40 und 70 Jahren an, dass die eigene Potenzfähigkeit gestört ist, wodurch sie sich zum Teil in ihrem Sexualleben eingeschränkt fühlen.

    Die Impotenz kann auch ein Warnsignal für drohende Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein. Eine Untersuchung beim Arzt ist daher empfehlenswert.

    Lassen sich körperliche Ursachen vorbeugen?

    Ganz und gar vorbeugen kann man den körperlichen Ursachen derweil nicht. Es kann nämlich auch der genetische Einfluss sein, der dafür sorgt, dass sich mit zunehmenden Alter diese Dinge einstellen.

    Zumindest einige der klaren Risikofaktoren können aber vermieden werden, was dazu führt, dass die Wahrscheinlichkeit, später unter Impotenz zu leiden deutlich verringert wird.

    Dazu zählt zum Beispiel das Rauchen, welches zu Arteriellen Erkrankungen führen kann. Auch der übermäßige Konsum von Alkohol oder Drogen kann dafür sorgen, dass das Risiko erhöht wird. 

    Mentale und psychische Aspekte

    Auf der anderen Seite gibt es noch andere Ursachen, die sich nicht direkt durch eine körperliche Diagnose herausstellen. Dazu unterscheiden die Urologen zwischen psychischen und emotionalen Ursachen, wobei es gerade für Laien häufig sehr schwer ist, zwischen diesen Bezeichnungen überhaupt einen Unterschied zu erkennen.3A syndrome of erectile dysfunction in young men? – NCBI

    Bezüglich der Statistiken, die dazu vorhanden sind, wird aber eine gewisse Korrelation sehr deutlich. So sind es verhältnismäßig mehr jüngere Männer in einem Alter bis 40 Jahren, die unter dieser Art der Impotenz leiden, bei der die körperlichen Ursachen keine oder nur eine untergeordnete Rolle spielen. 

    Gleichzeitig ist es vor allem dank der modernen Psychotherapie gegen Impotenz sehr gut möglich, mit einer Behandlung dagegen vorzugehen. In der Regel sind es in etwa 70 Prozent der Patienten, die dauerhaft von ihren Beschwerden befreit werden können.

    Die emotionalen Ursachen

    Wer zum Beispiel im Alltag zu sehr unter Stress und Anspannung leidet, wird ebenfalls ein erhöhtes Risiko in sich tragen, Impotenz erfahren zu müssen. Gleichzeitig ist es eben auch durch einen gewissen Leistungsdruck, der sich auch auf das Sexualleben beziehen kann, möglich, das Auftreten einer Impotenz zu fördern.

    Hier liegt es also stets am Bewusstsein des Mannes, welches ihn daran hindert, den Geschlechtsakt erfolgreich zu vollziehen. Ganz klar differenziert werden muss aber zwischen einem vorübergehenden Auftreten dieser Phänomene, und einer längeren Dauer, von mehreren Wochen und Monaten.

    Es ist schließlich völlig normal, dass es Tage gibt, an denen sich in Bezug auf den Geschlechtsverkehr nicht die gewünschten Erfolge zeigen. Von einer Impotenz wird daher aus der Sicht des deutschen Verbandes der Urologen erst von dem Moment an gesprochen, wenn 70 Prozent der Versuche zum Geschlechtsverkehr scheitern.

    Im bewusstlosen Zustand, also im Schlaf, ist es trotz der emotionalen Ursachen dagegen noch immer möglich, eine Erektion aufzubauen, die körperliche Fähigkeit dazu ging also nicht verloren.

    impotenz-kopfsache-psychische-ursachen

    Rein psychischen Ursachen

    Etwas schwieriger ist es dagegen bei den rein psychischen Ursachen, die bisher eher wenig erforscht sind. Bisher ist nur bekannt, dass die Ursachen meist von Patient zu Patient unterschiedlich sind, und sich zum Teil sogar auf frühere Erfahrungen oder Traumata beziehen.2Psychological impotence: Psychological erectile dysfunction and erectile dysfunction causes, diagnostic methods and management options | researchgate.com

    Da es sich hier stets um eine Blockade im Unterbewusstsein handelt, kann auch der Patient ohne eine fachliche Beratung nur sehr selten sagen, auf was sich dieses Problem nun genau zurückführen ließe.

    Hier liegt es also stets am Bewusstsein des Mannes, welches ihn daran hindert, den Geschlechtsakt erfolgreich zu vollziehen. Ganz klar differenziert werden muss aber zwischen einem vorübergehenden Auftreten dieser Phänomene, und einer längeren Dauer, von mehreren Wochen und Monaten.

    Eine Unterscheidung bezüglich der emotionalen Ursachen ist dabei gerade aufgrund der nächtlichen Erektionen gegeben. Sollte es sich nämlich um tiefgreifende psychische Ursachen handeln, so hat der Mann selbst bei Nacht nicht mehr die Möglichkeit, eine Erektion aufzubauen.

    Mit einem einfachen Test, der sogar zuhause durchgeführt werden kann, lässt sich so vom Arzt bestimmen, ob es wirklich am Bewusstsein des Patienten liegt, dass die psychischen Phänomene ursächlich sind.

    1. Organic Causes of Erectile Dysfunction in Men Under 40 Ludwig W. · Phillips M | karger.com
    2. Psychological impotence: Psychological erectile dysfunction and erectile dysfunction causes, diagnostic methods and management options | researchgate.com
    3. A syndrome of erectile dysfunction in young men? – NCBI
    4. What Is the Average Age for Erectile Dysfunction? | emedicinehealth.com
    5. Predictors and Prevalence of Erectile Dysfunction in a Racially Diverse Population – Arch Intern Med. 2006;166(2):207-212 | doi.org
    6. Bike for Life: How to Ride to 100–and Beyond, revised edition von Roy M. Wallack
    Share on facebook
    Facebook
    Share on google
    Google+
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn