Skip to main content
Autor: Thomas Meiser
Autor: Thomas Meiser

Medizinisch überprüft von Stephan Tietz
Aktualisiert: 17. Juni 2020

Potenzmittel im Vergleich (PDE-5-Hemmer)

Alle PDE-5-Hemmer wirken auf die gleiche Wirkungsweise. Dennoch unterscheiden sich die Potenzmittel im Detail...

Die bekannten Potenzmittel unterscheiden sich in Wirkungseintritt, Wirkungsdauer und der Verträglichkeit. Daher macht ein Potenzmittel Vergleich durchaus Sinn. 

Manche Potenzmittel können sogar dauerhaft, als Langzeitbehandlung und nicht nur bei Bedarf eingenommen werden. Andere wiederum zeichnen sich durch einen sehr schnellen & intensiven Wirkungseintritt aus. 

Potenzmittel Vergleich in nur einem Satz:

Viagra ist das bekannteste, Cialis das am längsten wirkende, Cialis 5 mg bietet eine dauerhafte Lösung, Levitra gilt als Nebenwirkungsarm und Spedra ist das am schnellsten wirkende Potenzmittel.

Kurze Fragen & Antworten

Das schnellste Potenzmittel ist Spedra. Die Wirkung tritt offiziell nach 20 bis 30 Minuten ein, laut Erfahrungsberichten bereits nach 10 bis 15 Minuten. Noch schneller, ist nur die tägliche Einnahme von Cialis 5 mg, denn dadurch ist jederzeit eine Wirkung möglich.

Mit 36 Stunden ist Cialis das am längsten wirkende Potenzmittel. Die Halbwertszeit beträgt 17.5 Stunden. Danach folgt Spedra mit bis zu 6 Stunden. Viagra und Levitra wirken bis zu 5 Stunden. Noch länger, wirkt auch in diesem Fall nur die tägliche Einnahme von Cialis (Tadalafil) in 5 mg. Denn dadurch ist die Wirkung dauerhaft (24 Stunden täglich) gegeben. 

Am verträglichsten gilt Levitra (Vardenafil) und Spedra (Avanafil). Diese Potenzmittel sind deutlich später als Viagra auf dem Markt gekommen. Dadurch konnte die Wirkung der PDE-5-Hemmer noch gezielter erforscht werden und gewisse Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Sehstörungen minimiert werden. Doch auch hierbei muss erwähnt dass die tägliche Einnahme von Cialis (Tadalafil) in 5 mg die geringsten Nebenwirkungen aufweisen wird, da durch die Konstanztherapie die Nebenwirkungen fasst komplett ausbleiben.
 

Das Beste gibt es nicht. Es kommt auf die individuellen Ansprüche und Anwendungszwecke an. Für genau geplanten Geschlechtsverkehr, ist Viagra (Sildenafil) noch immer das beliebteste Potenzmittel. 

 

Wer zu starke Nebenwirkungen verspürt kann die Dosis verringern oder auf ein anderes Potenzmittel wechseln. Levitra gilt als Nebenwirkugnsärmer und die dauerhafte Einnahme von Cialis in 5 mg kann sowohl mit einer hohen Verträglichkeit wie auch einer dauerhaften Bereitschaft für Geschlechtsverkehr punkten.

Bei dem Blick auf den Preis, ist die Häufigkeit der Verwendung entscheidend. Wer jederzeit spontan Geschlechtsverkehr haben möchte, wird mit Cialis (Tadalafil) in 5 mg die geringsten Kosten haben. 

 

Wer das Potenzmittel nur bei Bedarf einsetzen möchte, der wird mit günstigen Sildenafil Generika (Handelsname Viagra) am günstigsten davon kommen. Der Preis hierfür liegt in der Apotheke bei etwa 20 bis 30 Euro und inklusive Online Diagnose bei etwa 50 EUR.

Inhalt:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top
    potenzmittel-vergleich

    Potenzmittel Vergleich im Video

    Video abspielen

    Merkmale der Potenzmittel im Vergleich

    Viagra (Sildenafil)

    Viagra und deren Sildenafil Generika können sich aufgrund der Bekanntheit in den Vordergrund drängen. 

    Die Dosis ist mit 25, 50 und 100 mg sehr vielfältig und konnte bereits Millionen von Männern erfolgreich behandeln. Die höchste Dosis von 100 mg kann in fasst allen Fällen eine ausreichende Erektion ermöglichen. Viagra Tabletten werden gerne geteilt um noch mehr am Preis zu sparen.

    Die Sildenafil Generika gelten als die preiswertesten und beliebtesten Potenzmittel, wenn es schnell & einfach gehen soll. 

    Cialis (Tadalafil)

    Cialis und die günstigen Tadalafil Generika können eine sehr lange Wirkungszeit aufweisen.

    Durch die lange Wirkungszeit von bis zu 36 Stunden, wird Cialis auch gerne als die Wochenendpille bezeichnet. Eine weitere Besonderheit ist die tägliche Variante, welche eine dauerhafte Therapie und den Männern somit jederzeit spontanen Geschlechtsverkehr ermöglicht. 

    Cialis gilt nach Viagra als das bekannteste und immer häufiger verschriebene Potenzmittel. 

    Levitra (Vardenafil)

    Levitra, das Nebenwirkugnsarme Potenzmittel, gibt es mittlerweile nur noch als Vardenafil Generikum.

    Als noch das Patentrecht von Bayer über Vardenafil herrschte, gab es Levitra auch als Schmelztablette, welche eine sehr schnelle Wirkung erzeugen konnte. Heute gibt es nur noch die Vardenafil Generika, welche sich auch durch die besonders gute Wirkung und Verträglichkeit bei Diabetikern auszeichnen. 

    Levitra bzw. Vardenafil Generika sind preislich etwas höher, bieten allerdings eine sehr hohe Verträglichkeit. 

    Spedra (Avanafil)

    Spedra ist mit dem Wirkstoff Avanafil das neuste und am schnellsten wirkende Potenzmittel.

    Der Wirkstoff wirkt laut Erfahrungsberichten bereits nach 10 Minuten und weist zudem eine gute Verträglichkeit auf. Der Wirkstoff Avanafil kann dabei deutlich gezielter das Enzym PDE-5 hemmen, während Viagra auch teilweise PDE-3 & PDE-6 hemmt. Dies führt zu weniger Nebenwirkungen die in Verbindung mit Kopfschmerzen oder Sehstörungen stehen. 

    Von Spedra ist noch kein günstiges Generikum verfügbar.

    Wirkungseintritt im Vergleich

    Der genaue Wirkungseintritt der Potenzmittel im Vergleich:

    In Sachen Wirkungseintritt weiß vor allem das Medikament Spedra zu überzeugen. Hier setzt die Wirkung in etwa nach 10-15 Minuten ein, was spontanen Sex gut möglich macht.

    Während es bei Levitra & Cialis zumindest innerhalb von 30 bis 40 Minuten möglich ist, eine Erektion aufzubauen, dauert dies bei Viagra mit etwa 40 Minuten bis zu einer Stunde etwas länger.

    Cialis in 5 mg kann mit der täglichen Einnahme in Punkto Wirkungsdauer und Wirkungseintritt natürlich deutlich überzeugen. Denn durch die Langzeitbehandlung sind Männer jederzeit bereit für Geschlechtsverkehr. 

    Wirkungsdauer der Potenzmittel

    Die Wirkungsdauer der Potenzmittel im Vergleich:

    Die Dauer, in der die gewünschten Effekte ausgekostet werden können ist im Potenzmittel Vergleich sehr ausschlaggebend. Stets wird dabei der Blutfluss zum Penis beeinflusst, was durch die Hemmung des körpereigenen Enzyms PDE-5 gelingt. Aufgrund der verschiedenen Zusammensetzungen der Medikamente und der unterschiedlichen Inhaltsstoffe gibt es allerdings auch hier klare Differenzen.

    Viagra, sein günstigeres Pendant Sildenafil und Levitra schaffen es hier, die Wirkung bis zu fünf Stunden lang aufrechtzuerhalten. Spedra gelingt es, diese Spanne noch um eine weitere Stunde zu verlängern, bis die Wirkung praktisch verflogen ist.

    Einen klaren Vorteil bietet hier Cialis, bei dem die Wirkung bis zu 36 Stunden lang anhält, und das aus diesem Grund auch gerne einmal als Wochenendpille bezeichnet wird. Der Nachteil ist, dass sich damit im Vergleich zu den anderen Potenzmitteln eben auch die Gefahr von Wechselwirkungen mit anderen Substanzen erhöht.

    Verträglichkeit im Vergleich

    Die Verträglichkeit der Potenzmittel im Vergleich:

    Die Verträglichkeit ist ein weiterer Gesichtspunkt, unter dem die Medikamente betrachtet werden können. Hierbei sind Levitra (Vardenafil) & Spedra (Avanafil) klare Vorreiter, die weithin als am verträglichsten gelten.

    Die häufigsten Nebenwirkungen der Potenzmittel sind unter anderem Kopfschmerzen, Rötungen im Gesicht, eine verstopfte Nase sowie leichte Sehstörungen nach der Einnahme.

    Die meisten Effekte lassen sich auf die Beeinflussung des Blutflusses zurückführen, der für die Erektion von Bedeutung ist. Am Ende des Tages hängt es neben der richtigen Dosierung aber immer sehr stark von der individuellen körperlichen Konstitution ab, welche Nebenwirkungen mit welcher Intensität auftreten.

    Preisvergleich der Potenzmittel

    Die Preise der Potenzmittel im direkten Vergleich:

    Sehr von Bedeutung ist natürlich auch die Frage der Kosten, die die Medikamente verursachen. Wird der Preis pro Tablette berechnet, so schneidet Cialis (Tadalafil) bei täglicher Einnahme am besten ab. Da die Einnahme hier allerdings jeden Tag als Langzeitbehandlung erfolgen muss, summieren sich die Kosten jeden Monat. Doch auch andere Potenzmittel, müssen schließlich dauerhaft bei Bedarf eingenommen werden. 

    Am teuersten ist derzeit Spedra, da es hiervon noch kein Generikum gibt. Am günstigsten schneiden Sildenafil Generika beispielsweise von AbZ oder 1 A Pharma ab. Auch Ratiopharm und STADA bieten sehr günstige Sildenafil Generika.

    Marktanteil der Potenzmittel

    Beliebtheit und Marktanteil der Potenzmittel im Vergleich

    Viagra, genauer gesagt Sildenafil Generika, werden noch immer am häufigsten verschrieben. 

    Der Marktanteil von Pfizer ist zwar seit dem Patentverlust deutlich gesunken, der Wirkstoff Sildenafil wird allerdings dennoch am meisten genutzt. Seit der Einfuhr der Sildenafil Generika ist die Anfrage aufgrund des günstigeren Preis nochmals angestiegen. Männer sind nun häufiger dazu bereit ein günstiges Viagra auszuprobieren.

    Danach folgt Tadalafil in der normalen 10 oder 20 mg Dosierung. Die 5 mg Dosierung zur täglichen Einnahme bekommt erstaunlich wenig Aufmerksamkeit. Ärzte verschrieben diese Langzeitbehandlung dennoch immer häufiger, da dem Patienten dadurch die größte Flexibilität geboten wird. Auch die geringen Nebenwirkungen und zahlreiche positive Nebeneffekte sind große Pluspunkte der Langzeittherapie. 

    1. A comparison of the available phosphodiesterase-5 inhibitors in the treatment of erectile dysfunction: a focus on avanafil | ncbi
    2. Oral PDE5 Inhibitors for Erectile Dysfunction – US Pharmacist |  www.uspharmacist.com
    3. Efficacy of PDE-5-inhibitors for erectile dysfunction. A comparative meta-analysis of fixed-dose regimen randomized controlled trials administering the International | Index of Erectile Function in broad-spectrum populations International Journal of Impotence Research volume 18, pages229–235(2006) | www.nature.com
    4. Comparison of phosphodiesterase type 5 (PDE5) inhibitors | doi.org
    Share on facebook
    Facebook
    Share on google
    Google+
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn