Skip to main content
Autor: Thomas Meiser
Autor: Thomas Meiser

Medizinisch überprüft von Stephan Tietz
Aktualisiert: 5. August 2020

Cialis (Tadalafil) – Vorteile & Nachteile

Cialis (Wirkstoff: Tadalafil) ist das am längsten wirkende Potenzmittel.

Cialis ist ein Medikament zur Behandlung einer erektilen Dysfunktion, welches zur Gruppe der PDE-5-Hemmer zählt. Durch eine Steigerung der Durchblutung der Schwellkörper wird in Verbindung mit sexueller Erregung die gewünschte Erektion erreicht.

Ein besonderes Merkmal von Cialis ist die lange Wirkungsdauer, welche bis zu 36 Stunden anhalten kann. Aufgrund dessen wird Cialis auch gerne als die „Wochenendpille“ bezeichnet und findet viel Nutzen bei jüngeren Männern.

Der Wirkstoff aus Cialis „Tadalafil“ ist mittlerweile auch als günstiges Generikum erhältlich. Dies betrifft sowohl die normale Bedarfs-Dosis von 10 oder 20 mg, wie auch die die Dosis von 2.5 oder 5 mg welche zur Konstanztherapie eingesetzt werden kann. Damit sind Männer nicht nur bei Bedarf, sondern dauerhaft (täglich) bereit für Geschlechtsverkehr. 

cialis-tadalafil
Kurze Fragen & Antworten

Kurz gesagt verbessert Cialis (Tadalafil) die Durchblutung im Schwellkörper und ermöglicht dadurch eine Erektion, welche leichter aufgebaut und länger gehalten werden kann.

 

Ausführlich erklärt:

Cialis enthält den Wirkstoff Tadalafil, welcher dazu eingesetzt wird, das Enzym Phosphodiesterase-5 zu hemmen. Dieses Enzym ist ansonsten dafür verantwortlich, dass der Botenstoff cGMP im Körper abgebaut wird, welcher die Weitung der Blutgefäße im Penis beeinflusst.

Durch die Einnahme von Cialis setzt das Tadalafil die Aktivität des Enzyms deutlich herab, was dazu führt, dass sich nun immer mehr cGMP in der Blutbahn befindet. Dies führt dazu, dass sich die Blutgefäße weiten, wodurch wiederum die Erektion erreicht werden kann. Diese Wirkung bleibt solange erhalten, bis der Gehalt an cGMP wieder unter den Schwellenwert gefallen ist und die Blutzufuhr nicht mehr ausreicht, um eine Erektion zu erzeugen.

Bis sich die Wirkung von Cialis entfaltet, dauert es in etwa 30 bis 40 Minuten. Förderlich kann die Einnahme in Verbindung mit einer großen Menge an alkoholfreier Flüssigkeit sein, wodurch sich die Wirkung noch schneller zeigt. Die höchste Wirksamkeit zeigt das Medikament etwa zwei bis drei Stunden nach der Einnahme, doch auch davor und danach sind Erektionen bei sexuellem Lustempfinden spontan und ohne eine neuerliche Einnahme möglich.

Cialis kann bis zu 36 Stunden wirken. Der Zeitraum, indem Männer von der Einnahme profitieren können, ist an dieser Stelle also vergleichsweise lang, was natürlich ein klarer Vorteil gegenüber anderer Potenzmittel ist.

Cialis gibt es in der Bedarfsanwendung mit 10 oder 20 mg. Am häufigsten wird 20 mg verwendet. Wem die Wirkung zu stark ist, der kann die Tabletten teilen und somit 2 x 10 mg erhalten. Die maximale Tagesdosis liegt nach den Angaben des Herstellers bei genau 20 mg. 

Viagra wirkt für einen Zeitraum von bis zu 5 Stunden. Cialis wirkt dagegen bis zu 36 Stunden. Wer also mehrfach Geschlechtsverkehr haben möchte, hat bei Cialis deutliche Vorteile. Auch die Nebenwirkungen fallen laut Erfahrungsberichten geringer aus. Ein Nachteil wäre allerdings dass die Nebenwirkungen auch für den längeren Zeitraum eintreten könnten. Es ist also eine sehr individuelle Entscheidung. 

Die Cialis Tablette wird einfach geschluckt, ohne sie dabei im Mund zergehen zu lassen. Förderlich ist die parallele Zufuhr einer größeren Menge Wasser oder Tee. Die Einnahme selbst sollte etwa 60 Minuten vor dem geplanten Geschlechtsverkehr erfolgen, damit sich die Wirkung wie gewünscht entfalten kann. Auch wenn Cialis bereits nach 30 Minuten wirken könnte, dient die Einnahme eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr als guter Richtwert.

Die gängigsten Nebenwirkungen von Cialis sind:

  • Kopfschmerzen
  • verstopfte Nase
  • Gesichtsrötung
  • Rückenschmerzen
  • Muskelschmerzen

Bei einem geringen Prozentsatz der Männer, die sich für die Einnahme von Cialis entschieden haben, kam es nach einiger Zeit zu leichten Kopfschmerzen und Hautrötungen. Auch über eine verstopfte Nase oder aber ein etwas Muskelschmerzen äußerten sich manche Befragten.

All diese Nebenwirkungen klingen aber einige Zeit nach der Einnahme wieder ab und haben ihrerseits keine Nachwirkungen. Dennoch ist es ratsam, einen Arzt zu kontaktieren, um gegebenenfalls auf ein alternatives Medikament für die Behandlung zu wechseln.

Wer unter Bluthochdruck leidet, kann nach Absprache mit dem Arzt in den meisten Fällen dennoch zu Cialis greifen, da die PDE-5-Hemmer den Blutdruck senken können. Zu Wechselwirkungen kann es aber kommen, wenn für die Behandlung des Bluthochdrucks Alpha-Blocker eingesetzt werden, weshalb hier ein Arzt im Vorfeld um Rat gefragt werden sollte.

Es sollte kein Cialis eingenommen werden, wenn bereits schwere Herzerkrankungen vorliegen. Sind davon die Koronaren Herzgefäße betroffen, kann dadurch gegebenenfalls ein höheres Herzinfarkt-Risiko entstehen, weshalb die Einnahme mit einem Arzt abgesprochen werden sollte.

Die Krankenkasse übernimmt leider keine Kosten für oral wirkende Potenzmittel. Somit kann auch Cialis als Potenzmittel nicht von der Krankenkasse übernommen werden. 

 

Da Cialis in geringer Dosis allerdings bei einem benignen Prostatasyndroms (BPH) verschrieben werden kann, ist hierfür eine Erstattung der Krankenkasse möglich.

Nein, der Erwerb von Cialis ist nur mit gültigen Rezept möglich. Wenn Anbieter eine Bestellung von Cialis ohne Rezept ermöglichen, bestehen rechtliche wie auch gesundheitliche Risiken. Viele der unseriösen Anbieter versenden nur eine Fälschung und kein Original Medikament. Die Einfuhr nicht zugelassener Arzneimittel ist verboten. 

Inhalt:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top

    Vorteile & Nachteile von Cialis

    Vorteile

    Nachteile

    Erfahrungen mit Cialis

    Auf dem medizinischen Bewertungsportal Sanego wurden 228 Berichte über Cialis und 236  Erfahrungsberichte über den Wirkstoff Tadalafil abgegeben. Dabei wird die Wirkung, Verträglichkeit, Anwendung, Preis/Leistung und eine mögliche Empfehlung beurteilt. Auch die Nebenwirkungen werden angegeben, wodurch sich eine ausführliche Statistik bilden lässt. Wir haben uns für die Auswertung der Erfahrungsberichte über den Wirkstoff Tadalafil entschieden.

    Allgemeine Erfahrung:

    Wirksamkeit
    81%
    Verträglichkeit
    62%
    Anwendung
    86%
    Preis/Leistung
    57%
    Empfehlung
    68%
    Gesamtdurchschnitt
    71%

    Nebenwirkungen:

    Kopfschmerzen
    30%
    keine Nebenwirkungen
    22%
    verstopfte Nase
    17%
    Muskelschmerzen
    15%
    Sodbrennen
    10%
    Rückenschmerzen
    9%
    Online Diagnose für Cialis & Tadalafil

    Cialis ist auch über eine Online Diagnose verfügbar. Somit muss der Arzttermin nicht persönlich, sondern kann auch über das Internet erfolgen. Nach dem ausfüllen eines Fragebogens kann ein Rezept via Online Sprechstunde ausgestellt werden. Anschließend erfolgt ein 24 Stunden Expressversand. Alle Kosten sind bereits im Preis enthalten, es gibt keine versteckten Kosten.

    Wirkungsweise von Cialis

    Cialis ist ein potenzsteigerndes Medikament, das zur Behandlung einer erektilen Dysfunktion eingesetzt wird. Durch seine besonders lange Wirkdauer ist es aber auch bei jüngeren Männern beliebt, die ihre Erektionsfähigkeit verbessern wollen.

    In Cialis ist der Wirkstoff Tadalafil enthalten, der zur Gruppe der PDE-5-Hemmer gehört. Es wirkt gefäßerweiternd und steuert so die Blutzufuhr im männlichen Geschlecht. Bei sexueller Erregung sorgt der Botenstoff cGMP für eine Weitung der Blutgefäße: Blut strömt in die Schwellkörper und der Penis wird steif. Normalerweise wird dieser Botenstoff durch das Enzym Phosphodiesterase-Typ-5, kurz PDE-5, nach und nach abgebaut, sodass der Penis wieder schlaff wird. PDE-5-Hemmer wie Tadalafil unterbinden diesen Vorgang, sodass die Blutgefäße geweitet bleiben, mehr Blut in die Schwellkörper fließen und die Erektion somit immer wieder aufgebaut werden kann.

    Cialis wirkt nur bei sexueller Lust

    Dennoch ist es möglich, dass insbesondere durch die tägliche Einnahme von Cialis in geringer Dosierung, mehr Lust auf Sex verspürt wird. Dies hängt mit der ständigen Bereitschaft und dem erhöhten sexuellen Selbstvertrauen zusammen. 

    Wirkungszeit von Cialis

    Cialis ist für seine lange Wirkdauer von bis zu 36 Stunden bekannt.

    Cialis setzt den Wirkstoff Tadalafil über einen Zeitraum von etwa zwei Stunden im Körper frei. Doch Cialis wirkt sehr schnell, schon nach etwa 30 Minuten. Erst bis die maximale Konzentration im Blut erreicht ist, dauert es etwa zwei Stunden. Danach beginnt der Körper zwar damit, den Wirkstoff zunehmend abzubauen. Im Vergleich mit anderen Wirkstoffen dieser Gruppe besitzt Tadalafil jedoch eine deutlich längere Halbwertszeit von 17.5 Stunden. Dadurch kann die Wirkung bis zu 36 Stunden anhalten. 

    Erst nach über 36 Stunden reicht die Konzentration des Wirkstoffs nicht mehr aus, um eine starke Erektion zu gewährleisten. Viele Männer wissen genau das zu schätzen, da die lange Wirkdauer eine spontane Sexualität ermöglicht und beispielsweise über ein ganzes Wochenende genutzt werden kann. Dadurch erhielt Cialis auch seinen Spitznamen „Wochenendpille“.

    Anwendung & Dosierung

    Cialis wird in Dosierungen von 10 mg oder 20 mg bei Bedarf eingenommen und wirkt etwa 30 Minuten nach der Einnahme.

    Aufgrund der langen Wirkungsdauer von bis zu 36 Stunden sollte man das Medikament in der Regel nicht öfter als etwa zwei- bis dreimal wöchentlich anwenden. Zwischen den Einnahmen sollte also genügend Zeit liegen, um das Medikament vollständig im Körper abzubauen.

    Als Langzeittherapie kann Cialis auch in der Dosierung von 2.5 mg oder 5 mg täglich verschrieben werden. Bis eine konstante Tadalafil-Konzentration im Blut aufgebaut wurde, dauert es vier bis fünf Tage. Ab dann kann die Wirkung bei sexueller Stimulation jederzeit eintreten. Die Einnahme muss also nicht mehr geplant werden.

    Die richtige Cialis Dosierung:

    Dosierung 5 mg (für ein konstantes Sexualleben)

    Dosierung 10 mg (für ein planbares Sexualleben)

    Dosierung 20 mg (für ein störungsfreies Sexualleben)

    Im individuellen Fall entscheidet der Arzt, welche Dosierung die richtige ist. Für den Einstieg ist dabei stets eine niedrigere Konzentration des Wirkstoffs zu empfehlen, die dann im weiteren Verlauf angepasst werden kann. Wer Geld sparen möchte kann sich jedoch auch beim ersten Mal Cialis in der Dosierung von 20 mg kaufen und anschließend die Tabletten je nach Bedarf durchteilen.

    Hinweise zur Einnahme von Cialis

    Die Cialis-Tablette sollte unzerkaut mit etwas Wasser heruntergeschluckt werden. Dies garantiert eine bestmögliche Wirkung und reduziert das Risiko für Nebenwirkungen.

    Alkohol kann, da er generell blutdrucksenkend wirkt, in Verbindung mit Cialis zu Schwindel oder einem plötzlichen Blutdruckabfall führen. Allerdings wurden im Vergleich mit ähnlichen Medikamenten wie Viagra weniger starke Wechselwirkungen mit Alkohol nachgewiesen.

    Während der Zeit der Einnahme und Wirkung von Cialis sollte außerdem der Konsum von Grapefruitsaft dringend vermieden werden: Ein in diesem Saft enthaltenes Enzym kann für ein höheres Risiko von Nebenwirkungen sorgen.

    Nebenwirkungen von Cialis

    Bei der Einnahme von Cialis kann es, wie bei jedem Medikament, zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen.

    Zu häufigen Nebenwirkungen zählen grippeähnliche Symptome, Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen, eine verstopfte Nase und Hautrötungen.

    Gelegentlich kann es auch zu Schwindel, Herzrasen oder Bluthochdruck kommen. Auch Sehstörungen wie verschwommenes Sehen können auftreten. Nur sehr selten führt die Einnahme von Cialis zu Ohnmacht, Krampfanfällen oder plötzlicher Taubheit. 

    Häufig:

    Gelegentlich:

    Selten:

    Nebenwirkungen laut Erfahrungsberichten

    Im Internet lassen sich zahlreiche Erfahrungswerte zu Cialis finden. Auf dem Portal Sanego5Sanego Bewertugnsportal: www.sanego.de haben bereits über 200 Patienten einen Bericht über ihre Erfahrungen mit Cialis geschrieben. Dabei werden auch die Nebenwirkungen erfasst, die insgesamt folgendes Bild ergeben:

    Kopfschmerzen:
    30%
    Keine Nebenwirkungen:
    21%
    Verstopfte Nase:
    16%
    Muskelschmerzen:
    15%
    Rückenschmerzen:
    10%

    Warnhinweise

    Patienten mit einer Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff Tadalafil wird von einer Anwendung abgeraten. Ebenso sollten Männer, die unter starken Schäden an Leber oder Nieren leiden, keinesfalls Cialis einnehmen: Da Tadalafil vor allem in diesen Organen abgebaut wird, kann bei Leber- oder Nierenerkrankungen nicht mehr gewährleistet werden, dass der Wirkstoff im Nachhinein vollständig abgebaut wird, wodurch das Risiko von Nebenwirkungen steigt. Bei leichten Schäden an diesen Organen ist die Absprache mit einem Arzt sowie eine Reduzierung der Dosis zu empfehlen.

    Wie bei allen Medikamenten ist Vorsicht bei Vorerkrankungen geboten, deren Medikation unter Umständen unerwünschte Wechselwirkungen mit Cialis hervorrufen können. Denn die Enzyme, die Tadalafil in der Leber abbauen, bauen auch andere Arzneimittel ab. Dadurch kann es dazu kommen, dass ein Wirkstoff verstärkt und ein anderer vermindert abgebaut wird und sich somit im Körper anreichert. Dazu zählen verschiedene Medikamente wie Antibiotika, Alpha-Blocker oder HIV-Medikamente mit dem Wirkstoff Ritonavir.

    Von Cialis sollte abgeraten werden, wenn nitrathaltige Substanzen gegen Bluthochdruck eingenommen werden: Durch Cialis kann sich der blutdrucksenkende Effekt übermäßig verschärfen und den Blutdruck gefährlich stark senken. Alle möglichen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sollten deshalb unbedingt vorab mit dem behandelnden Arzt abgeklärt werden.

    Da sexuelle Aktivität das Herz-Kreislauf-System belastet, wird Männern mit einer Herzerkrankung von der Anwendung potenzsteigernder Medikamente eher abgeraten. In jedem Fall ist es empfehlenswert, vor einer Verschreibung von Cialis den kardiovaskulären Zustand untersuchen zu lassen.

    Gegenanzeigen

    Unter gewissen Umständen sollten Männer aufgrund von gesundheitlichen Risiken auf die Einnahme von Cialis verzichten.

    Dazu zählen:

    Gibt es Cialis auf Online Rezept?

    Da es sich bei Cialis um ein verschreibungspflichtiges Medikament handelt, ist für den Kauf ein Rezept notwendig. Über Online-Sprechstunden haben Männer jedoch die Möglichkeit, eine Rezeptausstellung über das Internet zu beantragen. Dabei wird im Bestellformular ein Fragebogen ausgefüllt, der wichtige Fragen bezüglich der Gesundheit abklärt. In Rücksprache mit zugelassenen Ärzten können so mögliche Risiken aufgrund von Vorerkrankungen direkt ausgeschlossen werden. Ein Arzt kann somit ein Rezept für Cialis online ausstellen.

    So besteht die Möglichkeit, Cialis oder ein günstiges Tadalafil-Generikum erwerben zu können, also ein Nachahmer-Präparat mit dem gleichen Wirkstoff. Innerhalb von kurzer Zeit versendet die Partnerklinik das Medikament per Expressversand.

    1. Männer schätzen lange Wirkdauer von Tadalafil. Springer Medizin Verlag GmbH | aerztezeitung.de
    2. Effects of tadalafil on erectile dysfunction in men with diabetes. Sáenz de Tejada I et al | ncbi.nlm,nih.gov
    3. Erektile Dysfunktion: Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie. Deutscher Ärzteverlag GmbH | aerzteblatt.de
    4. Tadalafil in the treatment of erectile dysfunction | NCBI
    5. Sanego Bewertugnsportal: www.sanego.de
    Share on facebook
    Facebook
    Share on google
    Google+
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn