Skip to main content
Autor: Daniela Schreiber
Autor: Daniela Schreiber

Medizinisch überprüft von Stephan Tietz
Aktualisiert:

Was tun bei Hirsutismus?

Es gibt viele sehr unterschiedliche Möglichkeiten, um Hirsutismus zu behandeln. Jede davon hat jeweils ihre Vor- und Nachteile und jede Frau legt auf andere Faktoren einen größeren Wert. 

Inhalt:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top
    damenbart-entfernen-behandlung-hirsutismus

    Wissenswertes:

    Viele langanhaltenden Methoden sind kostenintensiv, während die Härchen bei den preiswerten und unkomplizierten Möglichkeiten meistens schnell nachwachsen und Stoppeln entstehen. Frauen, die sich eine permanente Haarentfernung wünschen, müssen in der Regel auch mit hohen Preisen rechnen.

    Schmerzfreie Methoden

    Schmerzhafte Methoden wie das Waxen oder Epilieren können insbesondere beim Damenbart sehr unangenehm sein. Außerdem führen solche Methoden aufgrund der Sensibilität der Haut auch leicht zu Reizungen und Irritationen.

    Um dies zu umgehen kann der Damenbart mit Rasierern, Bleich– und Enthaarungscremes oder IPL-Geräten behandelt werden.

    damenbart-entfernen-hirsutismus-behandlung-rasieren

    Günstige Methoden

    Wie bereits erwähnt, erscheinen einige Methoden zwar erst einmal günstig, da jedoch ein ständiges Nachkaufen nötig ist, sammeln sich nach einer Weile dann doch hohe Kosten an.

    Zu diesen vermeintlich preiswerten Methoden zählen neben dem Rasieren in der Regel noch Bleich– oder Enthaarungscremes und Wachsprodukte.

    Epiliergeräte sind in ihrer Anschaffung erst einmal etwas teuer, dafür können sie aber immer wieder benutzt werden.

    Langanhaltende Methoden

    Wer sich nicht ständig mit der Entfernung des Damenbarts beschäftigen möchte, sollte sich für eine Methode entscheiden, bei der nicht nur die Haarspitze sondern auch ihre Wurzel behandelt wird. Bei den meisten langanhaltenden Methoden wird das Haar mitsamt seiner Wurzel herausgezogen, daher handelt es sich in der Regel auch um die schmerzhaftesten Prozeduren.

    Neben den Schmerzen ist bei diesen beiden Methoden auch nachteilig, dass die Haare eine gewisse Länge vorweisen müssen, damit sie erfolgreich erfasst werden können. 

    Eine schmerzfreie, langanhaltende und möglicherweise permanente Lösung ist die Behandlung mit IPL-Geräte oder der Vaniqa Creme.

    Überblick der Behandlungsmethoden

    Rasieren

    • Leichte schmerzfreie Anwendung
    • Kann zuhause durchgeführt werden
    • Schnell & günstig
    • Haare wachsen direkt nach
    • Stoppelbildung
    • Tägliche Wiederholung
    • Behaarung vermehrt sich dadurch
    • Haut wirkt rau
    • Haar-Irritationen sind möglich

    Färben

    • Schmerzfreie Anwendung
    • Hält wenige Wochen an
    • Kann preiswert sein
    • Selten der richtige Farbton
    • Muss wöchentlich wiederholt werden
    • Hautirritationen sind möglich
    • Komplikationen bei Sonneneinstrahlung (Farbtonveränderung durch Bräune)
    • Dient lediglich als Tarnung

    Rezeptfreie Cremes

    • Schnell & einfach
    • Teilweise kostengünstig
    • Keine garantierten Erfolge
    • Muss dauerhaft angewendet werden
    • Langes warten auf Wirkungseintritt
    • Wurzeln werden nicht behandelt
    • Hautirritationen oder Allergien sind möglich
    • Oft mit chemischen Geruch

    Waxing

    • Einfach & schnell
    • Haltbarkeit: 4-6 Wochen
    • Meist Hautfreundlich
    • Kann schmerzhaft sein
    • Mindestlänge von 4mm
    • Hautirritationen sind möglich
    • Pickelbildung möglich

    Epilieren

    • Hält etwa 4 Wochen
    • Unkomplizierte Anwendung
    • Zuhause möglich
    • Oft schmerzhaft
    • Kann zu eingewachsenen Haaren führen
    • Pickelbildung möglich
    • Haare müssen eine gewisse Länge haben
    • Hautirritationen sind möglich

    IPL Geräte

    • Dauerhafte Enthaarung möglich
    • Für den gesamten Körper geeignet
    • Auf Dauer, bei Erfolg, eine günstige Methode
    • Anschaffung ist meist teuer
    • 100% Erfolg kann nicht garantiert werden
    • Nicht für jeden Hauttyp geeignet
    • Hautirritationen sind möglich
    • Umstrittene Studienlage

    Rezeptpflichtige Cremes

    • Schmerzfreie Anwendung
    • Kann Haarwachstum lindern
    • Teilweise kann das Haarwuchstum komplett eingestellt werden
    • Kostenintensiv
    • Dauert einige Wochen bis zu Monate
    • Muss dauerhaft angewendet werden
    • Nebenwirkungen sind möglich
    1. Damenbart entfernen: So wirst du die lästigen Härchen los | gofeminin.de
    2. Lästige Haare im Gesicht entfernen | Apotheken Umschau
    3. Hirsutismus – Erkrankungen der Haut – MSD Manual Profi | www.msdmanuals.com
    Share on facebook
    Facebook
    Share on google
    Google+
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn