Skip to main content
Autor: Martin Sobotta
Autor: Martin Sobotta

Medizinisch überprüft von Stephan Tietz

Aktualisiert: 15. September 2020

Aciclovir Virostatika gegen Herpes

Aciclovir ist eines der bekanntesten Medikamente gegen Herpesviren.

Aciclovir ist ein antivirales Medikament, welches zur Behandlung verschiedener Erkrankungen, wie Gürtelrose und Lippen- oder Genitalherpes eingesetzt werden kann.

Dabei wirkt es der Manifestation der Symptome entgegen und bietet dem körpereigenen Immunsystem so die Möglichkeit, gegen die Erreger vorzugehen.

Der Wirkstoff Aciclovir kann die Symptome lindern und neue Ausbrüche vorbeugen. Das Virostatikum wird gegen zahlreiche Herpesviren verschrieben.

Aciclovir wird am häufigsten gegen folgende Herpesformen verschrieben:

Kurze Fragen & Antworten

Das bekannte Antibiotikum Aciclovir ist unter folgenden Handelsnamen bekannt:

  • Accarix 
  • Acic
  • Aciclostad
  • Supraviran 
  • Virupos
  • Zoliparin 
  • Zovirax 

Das Medikament mit dem gleichnamigen Wirkstoff Aciclovir wirkt sich direkt auf den Stoffwechsel der Wirtszellen aus, die bereits durch das Virus befallen wurden.

Diese werden dadurch geschwächt und das Immunsystem kann ganz gezielt gegen die Erreger vorgehen. Die Folge davon ist die Einschränkung der Verbreitung des Virus, sowie das Abklingen der auftretenden Symptome.

Um eine akute Infektion mit dem HP-Virus zu behandeln, werden die Tabletten in der Regel mit einer Konzentration von 200 mg des Wirkstoffs verschrieben. Individuell werden davon etwa fünf Stück über den gesamten Tag verteilt eingenommen.

Anders sieht die Dosierung aus, wenn Aciclovir zur Prävention eines weiteren Ausbruchs der Erkrankung eingesetzt werden soll. Bitte halten Sie sich an die Dosismenge, die Ihnen Ihr Arzt verordnet hat.

Es ist außerdem wichtig die ganze verordnete Dauer über das Medikament korrekt einzunehmen, auch wenn die Symptome sich bereits gebessert haben. Bei frühzeitigen Abbruch droht sonst ein erneuter Ausbruch der Viren. 

Die Einnahme von Aciclovir erfolgt oral und in möglichst gleichmäßigen Abständen über den Tag verteilt. Dabei sollte ein Glas Wasser getrunken werden, um die Aufnahme der Wirkstoffe durch den Körper zu verbessern. Insgesamt können üppige und besonders fettreiche Speisen die Wirkung leicht beeinträchtigen, weshalb Aciclovir unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden sollte.

Bei der Einnahme von Aciclovir können trotz guter Verträglichkeit in seltenen Fällen Nebenwirkungen auftreten. Manche Patienten klagen so über Übelkeit und Schwindel, die kurz nach der Einnahme auftreten. Sollten diese Phänomene einige Zeit nach der Einnahme nicht abklingen, ist ein Arzt zu kontaktieren, um weitere Risiken in diesem Bereich auszuräumen.

Grundsätzlich sollte Aciclovir nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden, da für das ungeborene Kind in diesem Fall ein erhöhtes Risiko besteht. Sollte eine ernsthafte gesundheitliche Gefährdung durch das Virus vorhanden sein, muss mit einem Arzt gesprochen werden, um die verschiedenen Möglichkeiten einer Behandlung auszuleuchten.

Tatsächlich kann Aciclovir zur Behandlung aller Krankheiten eingesetzt werden, die durch das HP-Virus ausgelöst werden.

Dies schließt sowohl die unter Erwachsenen verbreitete Gürtelrose, wie auch Lippenherpes mit ein. Auch bei Genitalherpes, welche die Betroffenen gerade psychisch sehr stark belastet, kann Aciclovir effektiv helfen.

Inhalt:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top
    aciclovir

    Vorteile & Nachteile von Aciclovir

    Vorteile:

    Nachteile:

    Online Diagnose für Aciclovir

    Aciclovir ist mit dem Rezept vom Hausarzt oder Urologen erhältlich. Auch über unsere Partnerklinik kann die Behandlung angefragt werden. 

    Die Wirkung von Aciclovir

    Aciclovir ist ein antivirales Medikament, welches gegen verschiedene Erkrankungen wie Lippen- oder Genitalherpes eingesetzt werden kann, die durch das Herpes-Simplex-Virus ausgelöst werden.

    Dabei bekämpft es die Virusaktivität und lindert zugleich die Symptome, die das Virus bei den Betroffenen hervorruft. Neben einem häufigen Juckreiz ist es schließlich vor allem das Schamgefühl, welches die Patienten quält. 

    Das Medikament Aciclovir mit dem gleichnamigen Wirkstoff zählt zur Gruppe der sogenannten Virustatika, welche direkte Auswirkungen auf den Stoffwechsel der Viren haben. Dieser wird so gehemmt, dass die Wirtszellen der Viren von nun an weniger aktiv sind. Das Immunsystem des Körpers wird nun ideal unterstützt, um gegen die Viren vorzugehen und dadurch für die Heilung der Infektion zu sorgen.

    Ist das Herpes-Simplex-Virus erst einmal im Körper, so bleibt es dort für das ganze Leben. Vor allem Menschen mit einem schwachen Immunsystem leiden von nun an regelmäßig unter dem Aufflammen der Symptome, wogegen Aciclovir auch präventiv eingesetzt werden kann. 

    Zum einen hilft das Präparat auf diese Weise beim schnelleren Abklingen der Symptome, sorgt aber zugleich auch dafür, dass diese noch seltener zutage treten, als dies bisher der Fall war.

    Einnahme und Anwendung

    Zur aktiven Unterstützung des Immunsystem bei der Bekämpfung der Herpes-Simplex-Viren wird Aciclovir jeweils mit einer Dosierung von genau 200 mg des Wirkstoffs eingesetzt.

    Dabei ist es wichtig, die Tabletten in einem regelmäßigen Muster über einen Zeitraum von mindestens fünf Tagen zu sich zu nehmen, falls keine alternativen Anweisungen durch den behandelnden Arzt gegeben wurden. In der Regel werden so fünf Tabletten in einem Abstand von etwa vier Stunden eingenommen.

    Für die Einnahme ist es wichtig, sie mit einem Glas Wasser durchzuführen, um die besten Ergebnisse bei der Aufnahme der Wirkstoffe durch den Körper zu erhalten. Zugleich sollte darauf geachtet werden, dass besonders üppige und womöglich fettreiche Mahlzeiten die Aufnahme der Wirkstoffe etwas einschränken können. Mit dieser Form der Behandlung ist nun aber eine effektive Bekämpfung der auftretenden Symptome möglich.

    Hinweise bei Genitalherpes:

    Wird Aciclovir zur Behandlung von Herpes Genitalis (Genitalherpes) eingesetzt, so sollte auch während der Phase der Behandlung über zusätzliche Maßnahmen für die Verhütung nachgedacht werden. Speziell Kondome können davor schützen, auch die eigenen Sexualpartner mit dem Erreger in Kontakt zu bringen und auf diese Weise Schaden anzurichten. In der Regel erfolgt eine Nachuntersuchung durch den Arzt, ob noch ein Risiko einer Ansteckung vorliegt, oder dieses durch die Behandlung zu überwinden war.

    Sind bereits von einer früheren Infektion Herpes-Simplex-Viren im Körper vorhanden, die regelmäßig für das Auftreten von Symptomen sorgen, so kann Aciclovir präventiv eingesetzt werden.

    Dabei wird die genaue Form der Behandlung jeweils von einem Arzt festgelegt. Häufig werden hierbei vier tägliche Tabletten vom Arzt über einen Zeitraum zwischen sechs und zwölf Monaten verschrieben.

    Mögliche Nebenwirkungen von Aciclovir

    Obwohl Aciclovir generell als ein gut verträgliches Medikament gilt, sind bei der Therapie verschiedene Nebenwirkungen möglich, die nicht generell ausgeschlossen werden können.

    Zum einen leiden manche Patienten, die sich für das Aciclovir kaufen entschieden haben, in der Folge unter Kopfschmerzen, Schwindel oder Juckreiz an den betroffenen Stellen. 

    Seltener ist es auch möglich, dass folgende Effekte verstärkt auftreten:

    Treten bisher unbekannte Nebenwirkungen auf, oder die bekannten Nebenwirkungen klingen nicht wie üblich ab, so ist ein Arzt zu kontaktieren. Dieser kann nun entweder die Dosierung bei der aktuellen Behandlung anpassen, oder aber ein alternatives Medikament für die Behandlung aufzeigen.

    Gegenanzeigen und Wechselwirkungen

    Zugleich gibt es eine ganze Reihe an gesundheitlichen Voraussetzungen, unter denen es besser wäre, nicht auf Aciclovir für die Behandlung von Herpes zu setzen.

    Generell sollte auf die Einnahme verzichtet werden, wenn eine generelle Unverträglichkeit gegen den Wirkstoff, oder aber die ebenfalls enthaltenen Hilfsstoffe vorhanden ist.

    Bei stillenden oder schwangeren Frauen kann die Einnahme von Aciclovir zu einem erhöhten Risiko führen. Deshalb kann die Entscheidung für das Medikament nur bei einer akuten gesundheitlichen Gefahr und in Absprache mit einem Arzt erfolgen. Erhöhte Risiken liegen in der Hinsicht auch für ältere Personen und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem vor.

    Um die Infektion anderer während des Zeitraums der Behandlung zu verhindern, sollte bei Geschlechtsverkehr ein schützendes Kondom verwendet werden. Erst wenn die Nachkontrolle durch den Arzt zeigt, dass kein Risiko einer Ansteckung mehr vorliegt, ist diese Gefahr gebannt.

    Wie kann ich Aciclovir kaufen?

    Für den Erwerb von Aciclovir wird ein Rezept benötigt. Nur mit einem gültigen Rezept können Patienten in der Apotheke Aciclovir kaufen.

    Auch zugelassene Online Apotheken müssen auf das Rezept bestehen. Von Anbieter die gegen die Verordnugnspflicht verstoßen, sollte Abstand gehalten werden. Dabei begeben sich Patienten auf rechtlichen Glatteis und erhalten in den meisten Fällen nur Fälschungen. 

    Um ein persönlichen Arztbesuch vermeiden zu können, gibt es auch die Möglichkeit der Online Sprechstunde. Somit kann das Rezept von einem Arzt über das Internet ausgestellt werden. Unsere Partner Online-Klinik bietet solch einen Service. 

    Ist die Bezahlung erfolgt, welche im übrigen auch auf Rechnung erfolgen kann, kann der Arzt die Bestellung noch am selben Tag überprüfen. Spricht nichts gegen die Verschreibung, wird ein Rezept ausgestellt und Aciclovir per Expressversand verschickt. 

    1. Beipackzettel von ACICLOVIR 400-1A Pharma Tabletten | apotheken-umschau.de
    2. Aciclovir-ratiopharm ® 800 mg Tabletten – Präparate Details … | ratiopharm.de
    3. Aciclovir – Anwendung, Wirkung, Nebenwirkungen | Gelbe Liste
    4. de Clercq, E. et al.: Antiviral prodrugs – the development of successful prodrug strategies for antiviral chemotherapy, in: British Journal of Pharmacology (2005), Ausgabe 147 (1), S. 1-11.
    Share on facebook
    Facebook
    Share on google
    Google+
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn