Skip to main content
Autor: Thomas Meiser
Autor: Thomas Meiser

Medizinisch überprüft von Stephan Tietz
Aktualisiert: 15. September 2020

Was ist ein diffuser Haarausfall?

Bei der diffuse Alopezie (diffuser Haarausfall) fallen die Haare gleichmäßig aus.

Bei dieser Art des Haarausfalls sind also keine bestimmten Stellen des Kopfes betroffen. Vielmehr fallen die Haare gleichmäßig verteilt aus. Vom diffusen Haarausfall können sowohl Frauen wie auch Männer betroffen sein. Beim diffusen Haarausfall handelt es sich um keine eigenständige Krankheit. Vielmehr ist es eine Folge von gesundheitlicher Belastung oder einer Krankheit. Der Haarausfall kann also als Hinweis auf eine andere Krankheit gesehen werden. Wichtig ist somit eine Ursachenforschung.

Inhalt:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top
    diffuser-haarausfall-gleichmaessig

    Wie entsteht diffuser Haarausfall?

    Bei einem erblich bedingtem Haarausfall ist die genetische Veranlagung der Grund für den Haarausfall. Beim diffusen Haarausfall sind dagegen die äußeren Lebensumstände für den Verlust der Haare verantwortlich. 

    Alle Haare am Körper haben immer einen eigenen Zyklus, dem jedes einzelne Haar unterliegt. Die Rede ist von unterschiedlichen Wachstumsphasen der Haare. Wenn der Zyklus beendet ist, fällt das Haar aus.

    Sobald die Ruhephase vorüber ist, wächst ein neues Haar. Dieser Rhythmus kann aber auch gestört sein, wenn dies der Fall ist, kann der diffuse Haarausfall eine Folge sein. Deshalb ist wichtig, die Ursache für den diffusen Haarausfall zu finden. Nur wenn die Ursache geheilt werden kann, können auch wieder Haare nachwachsen. 

    Mögliche Auslöser für den Haarausfall:

    Mangelversorgung

    Es gibt viele Faktoren, die Einfluss auf die Haarwurzeln nehmen und in extremen Fällen sogar zum Haarverlust führen können. Dasselbe gilt, wenn die Haarwurzel geschädigt wird. Der Haarausfall kommt schneller, wenn eine vorliegende Mangelversorgung besonders ausgeprägt ist.

    • einseitige Diäten oder mangelhafte Ernährung
    • Nikotinkonsum
    • Krankheiten wie Bulimie oder Magersucht
    • Eisenmangel
    • Zinkmangel
    • hormonelle Umstellungen, (Schwangerschaft und danach)
    • Schilddrüsenerkrankungen oder andere hormonelle Erkrankungen
    • Eingriffe in den Hormonhaushalt durch die Antibabypille
    • Vitamin A Säurepräparate
    • Blutverdünner
    • Chemotherapeutika
    • Antibabypille
    • Typhus, Syphilis, Gürtelrose, Scharlach, Influenza und andere Infektionen
    • Pilzinfektion oder Schuppenflechte, bzw. andere entzündliche Erkrankungen der Kopfhaut
    • Vergiftung mit Schwermetall
    • Autoimmunerkrankungen
    • Erkrankungen von Nieren oder Leber
    • Fettleibigkeit, Diabetes
    Haarausfall nach einer Diät?

    Wenn das Körpergewicht innerhalb kurzer Zeit (wenige Wochen oder Monate) drastisch reduziert wird, kommt es im Nachhinein oftmals zu einem diffusen Haarausfall. Dieser ist aber nur vorübergehend. Dennoch sollte eine Mangelversorung durch zu wenig Zink, Eisen oder Vitamine beachtet werden.

    Diagnose von diffusen Haarausfall

    Bei einer ärztlichen Diagnose wird festgestellt, was der Grund für den diffusen Haarausfall ist.

    Beim Arzt werden Lokalisation, Art und Dauer des Haarausfalls festgestellt. Eventuell gibt es auch noch andere Beschwerden. Für die Diagnose wird auch die Kopfhaut untersucht, meist erfolgt ein Zupftest. Für eine genaue Abklärung ist eine Blutuntersuchung meistens unumgänglich. So können ein Mangel an Nährstoffen oder Eisen, bzw. andere mögliche Stoffwechselerkrankungen ausgeschlossen werden.

    Folgende Diagnosemethoden werden eingesetzt:

    Die Behandlung wird auf die Ursache des Haarverlusts abgestimmt. Das Ziel ist es, dass sich die Haarwurzeln erholen und regenerieren. Deshalb muss die auslösende Störung oder Erkrankung therapiert werden.

    Gute Nachricht Beim diffusen Haarausfall ist die Prognose relativ gut, so dass sich in den meisten Fällen wieder neue Haare bilden. Nach einer erfolgreichen Behandlung dauert es meist nicht länger, als sechs Monate, bis die Haare wieder vollständig nachwachsen.

    Wie wird diffuser Haarausfall behandelt?

    Die Behandlung wird entsprechend der Ursache eingeleitet.

    Da es bei jeder Ursache unterschiedliche Behandlungsmethoden gibt, wäre die Liste der Behandlungsmöglichkeiten von diffusen Haarausfall sehr lang. Neben der ärztlichen Behandlung kann allerdings jeder Patient selbst, einige Ursachen ausgrenzen und mit einer gesunden Stressreduktion und einer ausgewogenen, vitaminreichen Ernährung für eine Vorbeugung des Haarausfalls sorgen. 

    Ausgewogene Ernährung

    Für gesundes Haar ist eine ausgewogene Ernährung notwendig. Diese setzt sich aus Mineralien, Vitaminen und wichtigen Spurenelementen zusammen. Besteht ein Mangel, kann gezielt dieses Element durch Nahrungsergänzungsmittel ergänzt werden. 

    Empfehlenswerte Lebensmittel für gesunde Haare:

    Ausgeglichener Lebensstil

    Grundsätzlich gilt es, stark belastenden Stress zu vermeiden, weil sich dieser direkt auf die Haare auswirkt. Ein stressiger Lebensstil kann deshalb auch einen diffusen Haarausfall verstärken oder sogar auslösen. 

    Folgende Möglichkeiten können zum Stressabbau angewendet werden:
    1. Diffuser Haarausfall bei Frau & Mann | haarausfall.de
    2. Diffuser Haarausfall: Ursachen, Symptome und Behandlung | t-online.de
    3. Telogeneffluvium – Pharmawiki


    Bildnachweis:
    Yoottana Tiyaworanan | shutterstock.com

    Share on facebook
    Facebook
    Share on google
    Google+
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn