Skip to main content
Autor: Jens Weber
Autor: Jens Weber

Medizinisch überprüft von Stephan Tietz
Aktualisiert:

Ist Sport bei Bluthochdruck hilfreich?

Sport kann helfen und den den Blutdruck sogar senken.

Grundsätzlich gilt: Sport stellt eine sinnvolle Behandlungsmöglichkeit von Bluthochdruck dar.

Ist der erhöhte Blutdruck nicht zu so stark ausgeprägt, dann kann die sportliche Aktivität auf lange Sicht dafür sorgen, dass er auf ein gesundes Niveau abgesenkt wird.

Wie stark kann Sport helfen?

Durch regelmäßigen Sport ist eine Blutdrucksenkung bis zu 10 mmHg möglich.

Mit Sport  ist nicht etwa Hochleistungssport gemeint, sondern eine moderate, sportliche Aktivität. Dazu zählen beispielsweise die meisten Ausdauersportarten, Kraftsport, aber auch Spaziergänge können bereits helfen, wenn sie mehrfach in der Woche stattfinden.

Zwar gibt es bei der Auswirkung von Sport auf den Blutdruck individuelle Unterschiede, jedoch spricht man pauschal von einer Senkung des Blutdrucks um bis zu 5 bis 10 mmHg.3Evidence for exercise training in the management of hypertension in adults Alexandra S. Ghadieh, MD and Basem Saab, MD | ncbi

Natürlich hängen diese Zahlen auch mit der Auswahl der Sportart, mit der Intensität und mit dem Trainingsumfang zusammen. Meist erfolgt die Senkung des Blutdrucks innerhalb von acht bis zwölf Wochen.

 

Blutdrucksenker sollten weiterhin trotz Sportbeginn weiterhin wie verordnet eingenommen werden. Erst nach einigen Monaten sollte der behandelnde Arzt besucht werden um die Blutdruckwerte zu kontrollieren. Haben sich die Werte stark verbessert, können Medikamente in solchen Fällen überflüssig werden. 

Inhalt:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top
    bluthochdruck-und-sport

    Welche Sportart ist bei Bluthochdruck empfehlenswert?

    Für Patienten mit Bluthochdruck eignen sich am besten Ausdauersportarten, die in einem moderaten Maße durchgeführt werden.

    Beispiel-Sportarten:

    • Walken, Wandern & Joggen
    • Schwimmen
    • Radfahren
    • Ballsportarten

    Die tatsächliche Liste von möglichen Sportarten ist schier endlos. Ausdauersport kräftig das Herz-Kreislauf-System, sodass der Herzmuskel gestärkt und der Blutdruck gesenkt wird – zumindest dann, wenn das Training regelmäßig durchgeführt wird.

    Ausdauersport gegen Bluthochdruck

    Ausdauersport kann zwar helfen, sollte aber nicht übertrieben werden. Dauerhaft auf „Höchstleistung“ zu laufen, wäre vor allem anfänglich kein guter Ratschlag.

    Solche Belastungsspitzen können für Patienten mit Bluthochdruck sehr gefährlich werden, wenn der Blutdruck ohnehin schon sehr hoch ist.

    Denn: Kurzfristig erhöht Sport den Blutdruck, damit währenddessen alle Muskeln und Organe mit genügend Sauerstoff, Nährstoffen und Energie versorgt werden.

    Bluthochdruck im Ruhezustand in Kombination mit einer Erhöhung während des Sports selbst kann zu einem Zusammenbruch des Herz-Kreislauf-Systems führen.

    ausdauersport-bluthochdruck

    Kraftsport gegen Bluthochdruck

    Auch Krafttraining sollte nicht kategorisch ausgeschlossen werden, da es die Insulinempfindlichkeit nachweislich erhöht und den Stoffwechsel verbessert.

    Grundsätzlich sind Muskeln für die Gesundheit immer gut, fördern die allgemeine Gesundheit und können ebenfalls zu einer Senkung des Blutdrucks führen.

    Hinweis: Extreme Muskelmassen wirken allerdings ab einem gewissen Maße ähnlich wie Übergewicht auf den Organismus und sind somit schädlich. Außerdem tendiert man bei einem solchen Training zu einer Pressatmung, die den Blutdruck ebenfalls in die Höhe schießen lässt.

    bluthochdruck-krafttraining-bodybuilding

    Wieviel Sport bei Bluthochdruck?

    Zuerst einmal die gute Nachricht: Das ideale wöchentliche Sportprogramm nimmt nicht außerordentlich viel Zeit in Anspruch. Experten empfehlen pro Woche drei bis fünf Einheiten, die circa 30 Minuten dauern sollten. Insgesamt beansprucht der Sport also lediglich 1,5 bis 2,5 Stunden wöchentlich.

    Wer zuvor noch gar keinen Sport betrieben hat, der sollte sich jedoch an deutlich kürzeren Einheiten orientieren. Über die Länge und die Intensität kann man allerdings keine pauschalen Aussagen treffen. Idealerweise sollte selbst herausgefunden werden, wie viel dem eigenen Körper zugetraut werden kann. Woche für Woche kann der Sport dann erhöht werden. 

    So kann beispielsweise die erste Woche nur spazieren gegangen werden. Anschließend kann auch langsames joggen mit ausreichend Pausen zum „gehen“ ins Trainingsprogramm eingebaut werden. So kann sich langsam immer mehr gesteigert werden.

    Auf diese Weise bleibt es nicht nur bei der strengen Kombination aus Bluthochdruck und Sport – auch ansonsten werden die allgemeine Gesundheit und das Immunsystem gefördert.

    Jede Bewegung zählt

    Bluthochdruck und Sport sind zwar eine effektive Kombination, jedoch zählt im Endeffekt jede Form der Bewegung – auch abseits des Sports. Es ist beispielsweise sinnvoll, zusätzlich viel Bewegung in den Alltag zu bringen. Als Beispiele können dabei Treppensteigen und häufiges Aufstehen im Büro genannt werden.
    Beispiel: Wie wär es mit den Treppen anstatt den Aufzug?

    So kann auch die Bewegung im Alltag einen positiven Einfluss auf den Blutdruck haben. Dabei wird das Herz-Kreislauf-System wird gestärkt und eventuell schwinden mit der Zeit sogar einige überflüssige Kilos.

    Den Spaß nicht vergessen

    Sport macht vor allem dann Sinn, wenn Spaß an der Bewegung besteht. Wenn kein Spaß am Training vorhanden ist, sinkt mit der Zeit die Motivation und die Abbruchrate steigt. Es ist daher außerordentlich wichtig, eine Sportart zu finden, die einem Spaß macht. Hinweis: Es kann nicht immer Spaß machen, ein bisschen Zwang gehört dazu

    Allerdings ist es auch ganz normal, dass nicht jede Sporteinheit eine riesige Freude ist. Manchmal gehört es dazu, den inneren Schweinehund zu überwinden. Grundsätzlich sollte allerdings eine Sportart ausgeführt werden, mit der sich identifiziert werden kann.

    bluthochdruck-arzt-kontrolle-sport-belastung

    Vor dem Sport mit Bluthochdruck zum Arzt?

    Grundsätzlich ist es natürlich nicht immer notwendig, einen Arzt für Bluthochdruck zu konsultieren und sich durchchecken zu lassen. Es gelten jedoch allgemein die Grenzwerte von 160 zu 95 mmHg im Ruhezustand.

    Wer hinsichtlich seines Blutdruckes solche Werte erreicht, der sollte sich vor der sportlichen Aktivität unbedingt vom Arzt durchchecken lassen und nicht auf eigene Faust loslegen. Auch wer bereits das 45te Lebensalter erreicht und zuvor lange keinen Sport mehr betrieben hat, sollte einen Arzt für Bluthochdruck aufsuchen.

    Der Arzt wird dann voraussichtlich einen Belastungstest veranlassen (Ergometer Test). Dabei wird zum einen der Blutdruck überwacht, zum anderen werden EKG-Aufzeichnungen durchgeführt.

    Danach wird der Arzt eine Empfehlung aussprechen, ob und in welchem Rahmen Sport durchgeführt werden kann, ob der Blutdruck vorher mithilfe von blutdrucksenkenden Medikamenten auf ein normales Niveau gebracht werden muss und worauf der Patient ansonsten achten sollte.

    Auf den Punkt gebracht: Sport kann bei Bluthochdruck helfen

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sport eine effektive Behandlungsmöglichkeit bei Bluthochdruck darstellt. Zwar wäre vorher ein Check-Up beim Arzt nützlich, danach steht einer Senkung des Blutdrucks um circa 5 bis 10 mmHg innerhalb von acht bis Zwölf Wochen jedoch nichts mehr im Wege.3Evidence for exercise training in the management of hypertension in adults Alexandra S. Ghadieh, MD and Basem Saab, MD Bewegung kann auf jeden Fall nicht schaden.

    1. Resting Blood Pressure Values of Adult Athletes Barbara Varga-Pintér Patrícia Horváth Zsuzsanna Kneffel Zsuzsanna Major Péter Osváth Gábor Pavlik Department of Health Sciences and Sports Medicine, Faculty of Physical Education and Sports Sciences, Semmelweis University, Budapest , Hungary | Kidney Blood Press Res 2011;34:387–395 | doi.org
    2. Training und Sport zur Prävention und Rehabilitation in der technisierten Umwelt / Training and Sport for Prevention and Rehabilitation in the Technicized Environment: Deutscher Sportärztekongreß Berlin, 27.–29. September 1984 | Franz, I.-W.; Mellerowicz, Harald; Noack, W. (Hg.) Berlin – Heidelberg – New York – Tokyo, Springer-Verlag, 1985 ISBN: 3540152555
    3. Evidence for exercise training in the management of hypertension in adults Alexandra S. Ghadieh, MD and Basem Saab, MD | ncbi
    4. Exercise for Hypertension: A Prescription Update Integrating Existing Recommendations with Emerging Research Linda S. Pescatello, Hayley V. MacDonald, and Blair T. Johnson | ncbi
    5. Chen CY, et al. (2010). Postexercise hypotension: Central mechanisms. DOI: 10.1097
    6. Exercise and activity lower blood pressure. (n.d.). bloodpressureuk.org
    Share on facebook
    Facebook
    Share on google
    Google+
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn