Skip to main content
Autor: Andrea Sabani
Autor: Andrea Sabani

Medizinisch überprüft von Stephan Tietz

Aktualisiert: 24. September 2020

Was ist COPD & Alveolitis?

COPD steht für Chronische obstruktive Lungenerkrankung.

 Bei Symptomen wie Hustenreiz handelt es sich nicht zwangsläufig um Asthma. Es gibt einige Lungenerkrankungen, die ähnliche Beschwerden hervorrufen und es ist wichtig, die tatsächlich vorliegende Erkrankung zu identifizieren.

Am häufigsten werden die COPD-Symptome mit denen von Asthma verwechselt aber auch Exogen-allergische Alveolitis ähnelt der Asthma-Erkrankung sehr.

Auch Alveolitis ist eine Lungenerkrankung, die allerdings deutlich seltener auftritt.

Kurze Fragen & Antworten

Die Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) bezeichnet zusammenfassend eine Gruppe von Lungenkrankheiten, die durch Husten, Atemnot und vermehrten Auswurf gekennzeichnet sind.

Zu den wichtigsten davon zählt das Lungenemphysem und die chronisch-obstruktive Bronchitis.

Beide Krankheiten verhindern einen ordnungsgemäßen Luftstrom beim Ausatmen.

Alveolitis ist eine Lungenerkrankung, die als diffuse-fibrosierende oder als exogen-allergische Form auftreten kann.

Bei Ersterem handelt es sich um eine Erkrankung der Lungenbläschen und des Lungengewebes, die sich langsam entwickelt und bei der exogen-allergischen Alveolitis, um eine entzündliche Veränderung der Lungenbläschen.

Asthma ist eine chronische und entzündliche Erkrankung der Atemwege mit einer dauerhaft bestehenden Überempfindlichkeit.

Bei Personen mit einer entsprechenden Veranlagung kommt es aufgrund von einer Verengung ihrer Atemwege anfallsweise zu Atemnot.

COPD in einem Satz:

Chronisch-obstruktive Bronchitis steht einfach erklärt für eine Verengung der Atemwege.

Inhalt:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top
    copd-lungenkrankheiten

    Asthma, COPD & Alveolitis Unterschiede

    Kriterium Asthma COPD Alveolitis
    Atemnot: Anfallsweise Ständig. zunehmend Anfallsweise
    Krankheitsbeginn: Plötzlich – Kinder, Jugendliche und Erwachsene langsam zunehmend - Erwachsene über 50 Jahre Plötzlich - Kinder, Jugendliche und Erwachsene
    Symptome: Hustenreiz, Atemnot, Engegefühl in der Brust, Atemgeräusche, Kurzatmigkeit Hustenreiz / Raucherhusten, Atemnot, Engegefühl in der Brust, Atemgeräusche, Kurzatmigkeit, Uhrglasnägel Hustenreiz, Atemnot, Engegefühl in der Brust, Fieber, Atemgeräusche, Schüttelfrost, Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen
    Auswurf: Wenig, zäh, glasig Viel, flüssiger, gelblich Wenig, zäh, glasig
    Husten: Reizhusten, trocken, auch nachts Vor allem morgens Reizhusten, trocken, auch nachts
    Ursachen: Vererbung, Allergene, Medikamente oder Krankheiten Rauchen, Umweltverschmutzung, berufliche Belastungen, Vererbung, Infektionen, Ernährung Allergene / Reizstoffe
    Rauchen: Rauchen kann zur Erkrankung beitragen bzw. diese begünstigen häufigste Ursache Rauchen kann zur Erkrankung beitragen bzw. diese begünstigen

    Symptome von COPD

    Ähnlichkeiten bei den Symptomen von Asthma, COPD und Alveolitis. Sowohl bei Asthma, als auch bei COPD und Alveolitis treten Hustenreize und Atemnot auf.

    Bei allen drei Erkrankungen kann es zudem zu einem Auswurf beim Husten sowie zu einem Engegefühl in der Brust kommen. Außerdem können die Krankheiten von Atemgeräuschen begleitet werden. Durch die Atembeschwerden sind die Betroffenen auch oft körperlich eingeschränkt und weniger belastbar.

    Unterschiede von Asthma und COPD

    Bei COPD kommt es vor allem morgens zu Hustenanfällen und Auswürfen.

    Die Patienten verspüren außerdem ständig eine Atemnot beziehungsweise nicht erst durch den Kontakt mit einem bestimmten Reizstoff oder aufgrund von gewissen Umständen. Anfangs tritt die Atemnot bei COPD bei Belastung auf, später auch bei Ruhe.

    Bei einem Asthmaanfall kommt es häufig zu einem erhöhten Herzschlag, das ist bei COPD nicht der Fall. Zudem tritt der Auswurf bei COPD erst bei einer fortgeschrittenen Entwicklung der Erkrankung auf.

    Unterschiede von Asthma Alveolitis

    Patienten mit Alveolitis leiden wie auch Asthmatiker an Hustenreiz und Atemnot, wenn sie mit einem bestimmten Reizstoff in Kontakt kommen.

    Allerdings treten die Beschwerden bei Alveolitis erst verzögert auf, Asthmatiker hingegen leiden unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen unter den Symptomen.

    Außerdem werden die Beschwerden bei Alveolitis zusätzlich von Fieber, Schüttelfrost, Gliederschmerzen und Abgeschlagenheit begleitet.

    Auch Kopfschmerzen, Müdigkeit und Gewichtsverlust gehören zu den typischen AlveolitisSymptomen. Zudem kann Asthma im Gegensatz zu Alveolitis genetisch bedingt sein.

    Ursachen von COPD

    COPD und Asthma unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Ursachen, bei beiden wird allerdings vermutet, dass eine genetische Veranlagung die Wahrscheinlichkeit des Auftretens erhöht. Alveolitis und Asthma können hingegen ähnliche Ursachen haben, Ersteres wird aber nicht vererbt.

    Allergisches Asthma und exogen-allergische Alveolitis werden durch eine Abwehr- und Überreaktion des Immunsystems beim Kontakt mit bestimmten Reizstoffen ausgelöst.

    Die Ursachen von diffuse-fibrosierender Alveolitis sind noch nicht geklärt. Nicht-allergisches Asthma kann unter anderem durch Infektionen der Atemwege, Medikamentenunverträglichkeit, Einwirkung von irritierenden Stoffen oder durch Belastung verursacht werden.

    Zudem spielen genetische Veranlagungen eine Rolle bei der COPD-Krankheitsentwicklung u das Risiko kann auch durch Nitrit-haltige Nahrungsmittel erhöht werden.

    Wie kommt es zu den Lungenkrankheiten?

    Forschungen haben ergeben, dass spezielle Abschnitte auf Chromosomen häufiger bei COPD-Patienten vorkommen, als sie es bei gesunden Menschen tun.

    Zudem können bei einem erhöhten Tabakkonsum verstärkt Fehler im Erbgut auftreten. Hierbei handelt es sich allerdings lediglich um Vermutungen, die noch nicht vollständig bestätigt worden sind.

    Sicher ist aber, dass sowohl aktives als auch passives Rauchen zur Entstehung aller drei Erkrankungen beitragen und diese verschlimmern kann.

    Bei COPD ist zudem ein angeborener Mangel an αl-Antitrypsin (Eiweißabbau-hemmendes Enzym in der Lunge) ein Risikofaktor.

    Durch das Enzym-Defizit tritt eine stärkere Schädigung des Lungengewebes auf, wodurch wiederum die Entstehung von COPD begünstigt wird.

    Bei Asthma und exogen-allergischer Alveolitis wird derzeit vermutet, dass die Einlagerung von Mastzellen in den Schleimhäuten durch bestimmte, verstärkt aktive Zelltypen des Immunsystems begünstigt wird, wodurch die Schleimproduktion ansteigt und die Atemwege verengt werden.

    Des Weiteren wird kontrovers diskutiert, dass Infektionen der Lungenwege im frühen Kindesalter eine Ursache für die drei Erkrankungen sein kann. Diese Studien sind aber noch unsicher.

    Wie wird COPD behandelt?

    Zur Behandlung von COPD kann im übrigen auch das bekannte Salbutamol Spray verwendet werden. Denn auch bei COPD gilt die Inhalation rasch wirkender Betasympathomimetika, wie es eben bei Salbuhexal auch ist, als häufig verwendeter Standard.

    1. COPD Lungenemphysem – Symptome, Ursachen, Therapieoptionen – copd-deutschland.de
    2. Chronic obstructive pulmonary disease (COPD): MedlinePlus
    3. How is COPD treated? (2019) | lung.org
    Share on facebook
    Facebook
    Share on google
    Google+
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn