Skip to main content
Autor: Andrea Sabani
Autor: Andrea Sabani

Medizinisch überprüft von Stephan Tietz
Aktualisiert:

Asthma Sprays im Überblick

Inhalt:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top
    asthma-spray

    Salbutamol (SalbuHEXAL)

    Der Wirkstoff Salbutamol ist beispielsweise im bekannten Asthma Spray SalbuHEXAL enthalten.

    SalbuHEXAL ist Bedarfsmedikament zur Vermeidung und Linderung eines Asthmaanfalls. Der Wirkstoff Salbutamol gehört zu den verkrampfungslösenden Bronchospasmolytika.

    Durch das Inhalieren von Salbutamol entspannt sich die Atemmuskulatur augenblicklich und die Bronchien schwellen binnen Sekunden ab.5A comparative study of efficacy and safety of arformoterol and salbutamol nebulization as rescue therapy in acute non-severe asthma | ncbi

    Arzneimittel-Steckbrief

    • Wirkstoff: Salbutamol
    • Wirkstoffklasse: Beta-2-Sympathomimetikum
    • Handelsname: Salbuhexal, Sultanol & Generika
    • Rezeptpflicht: Ja
    • Anwendung: Über Inhalator
    • Darreichungsform: Aerosolgerät
    • Dosierung: 100mcg, 200mcg
    • Stillzeit/Schwangerschaft: Nicht relevant
    salbutamol

    Salbutamol ist bekanntlich ein effektiver Wirkstoff, welcher zur Behandlung von Asthma eingesetzt wird.

    Es handelt sich demnach bei Salbutamol nicht um eine Tablette, sondern um eine Sprüh-Applikation, die manuell anzuwenden ist. Die Anwendung hat bei Ventolin so auszusehen, dass Sie den Sprüh-Applikator zunächst an den Mund führen, Ihren Mund öffnen und dann entweder einen oder zwei Sprühstöße in den Rachen abgeben.

    In dem Zusammenhang sollten Sie darauf achten, während der Sprühphase möglichst tief einzuatmen, damit der Wirkstoff im Idealfall direkt in die Bronchien gelangen kann.

    Das Arzneimittel wird normalerweise in zwei Dosierungen angeboten, sodass eine individuelle Anpassung an die Beschwerden möglich ist.

    Durch den Wirkstoff Salbutamol wird erreicht, das sogenannte Betarezeptoren stimuliert werden, die sich in jedem Organismus befinden.

    Diese Rezeptoren haben die positive Eigenschaft, dass bestimmte Muskeln entspannt werden, die sich in der Lunge befinden. Genau diese Muskeln sind es nämlich, die im Zuge eines Asthmaanfalls verkrampfen, sodass die Wirkung von Salbutamol in diesem Zusammenhang muskelentspannend und demzufolge positiv ist.

    Aufgrund der Tatsache, dass sich die Muskeln nach dem Sprühstoß normalerweise innerhalb weniger Sekunden entspannen können, wird der Anfall gestoppt und der Patient kann wieder relativ frei atmen.

    Die Nebenwirkungen, die nach der Anwendung von Salbutamol auftreten können, sind in der Packungsbeilage beschrieben.

    Grundsätzlich kommt es nach der Nutzung von Salbutamol allerdings vergleichsweise selten zu Nebenwirkungen, die darüber hinaus fast immer lokal begrenzt sind.

    Zu den eventuellen Nebenwirkungen gehören vorrangig Husten oder Irritationen im Rachenbereich. Zudem kann es in seltenen Fällen auch zu übergeordneten Muskelschmerzen kommen.

    Beclometason (Ventolair Mite)

    Das bekannteste Medikamente mit dem Wirkstoff Beclometason nennt sich Ventolair Mite. Es ist kein Notfall-Asthma Spray sondern dient der Vorbeugung.

    Es ist ein präventives Asthma Spray, welches zur täglichen Behandlung der Erkrankung geeignet ist. Die Therapie mit dem Wirkstoff Beclometason kann das Risiko eines Asthmaanfalls senken.

    Bei Beclometason handelt es sich um ein Steroid, der aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung die Schwellung der Atemwege abschwächt. 6Beclomethasone | C22H29ClO5 – PubChem| pubchem.ncbi

    Arzneimittel-Steckbrief

    • Wirkstoff: Beclometasondipropionat
    • Wirkstoffklasse: Glukokortikoide
    • Handelsname: Ventolair Mite
    • Rezeptpflicht: Ja
    • Anwendung: Über Inhalator
    • Darreichungsform: Aerosolgerät
    • Dosierung: 50mcg, 100mcg, 200mcg, 250mcg
    • Stillzeit/Schwangerschaft: Nicht geeignet
    baclometason

    Beclometason, besitzt in erster Linie eine entzündungshemmende Eigenschaft.

    Der Wirkstoff Beclometason führt zu einer Muskelentspannung, die im Bereich der oberen und unteren Atemwege stattfindet. Auf Basis dieser Entspannung werden die Atemwege wieder befreit, sodass Asthmaanfälle zwar relativ zeitnah, allerdings nicht im akuten Notfall beendet werden können.

    Darüber hinaus kann Beclometason ebenfalls vorbeugend zum Einsatz kommen, denn eine weitere Eigenschaft des Medikamentes beinhaltet, dass Schwellungen im Bereich der Atemwege verhindert werden.

    Beclometason ist ein Wirkstoff, welches nicht als Tablette einzunehmen ist, sondern in Form eines Inhalators produziert wird.

    Sicherlich ist ein derartiges Gerät für solche Patienten zunächst etwas ungewohnt, die erstmalig mit der Anwendung konfrontiert werden. Daher ist es hilfreich, sich zunächst in der Packungsbeilage zu informieren, auf welche Art die Nutzung zu erfolgen hat.

    Vorteilhaft ist es auf jeden Fall, dass Medikamente mit Beclometason in diversen Dosierungen angeboten wird, sodass eine individuelle Anpassung an die vorhandenen Beschwerden durchgeführt werden kann. Demzufolge ist es durchaus sinnvoll, es zunächst einmal mit einer niedrigen Dosierung zu versuchen, die letztendlich im Bedarfsfall noch gesteigert werden kann.

    Die Anwendung ist relativ einfach, denn zunächst einmal haben Sie lediglich die Aufgabe, den Inhalator in den Mund zu führen und die Vorrichtung dann durch einen Sprühstoß auszulösen. Je nachdem, wie stark Ihre Beschwerden sind, werden in aller Regel ein bis drei solcher Sprühstöße empfohlen.

    Beclometason ist ein sehr beliebter und effektiver Wirkstoff, welches ausschließlich von Patienten eingesetzt werden sollte, die unter Asthma leiden.

    Dabei kann es sich sowohl um Kinder und Jugendliche als auch um Erwachsene handeln, denn Asthma tritt grundsätzlich in jedem Alter auf. Beachten Sie allerdings, dass Sie Beclometason nur verwenden, falls zuvor eindeutig diagnostiziert wurde, dass Asthmaanfälle zu befürchten sind.

    Es ist definitiv zu empfehlen, dass Sie Beclometason nicht verwenden, bevor Sie sich in der Packungsbeilage darüber informiert haben, welche Gegenanzeigen zu beachten sind.

    Es kann nämlich beispielsweise sein, dass Sie gegen einen der Inhaltsstoffe allergisch sind, was zwangsläufig dazu führen würde, dass Sie sich für ein anderes Präparat entscheiden müssen. Schwangere und stillende Frauen dürfen​ ebenfalls nicht verwenden, da eine Schädigung des Kindes aufgrund zahlreicher Tests und Studien nicht komplett ausgeschlossen werden kann.

    Die meisten Patienten, die sich für die Nutzung von Beclometason entschieden haben, bemerken im Zusammenhang mit der Einnahme keine Nebenwirkungen.

    Treten jedoch Beschwerden auf, so äußern sich diese häufig in Form von Halsschmerzen, einer Pilzinfektion im Rachenraum, Schlafstörungen und durch allgemeine Unruhezustände. Insbesondere die Pilzinfektion kann allerdings in vielen Fällen verhindert werden, und zwar dadurch, dass Sie sich nach der Anwendung des Inhalators gründlich die Zähne reinigen.

    In seltenen Fällen konnte bei manchen Patienten auch die Abnahme der Knochenmineraldichte als Folge von Beclometason festgestellt werden.

    Fluticason (Flutide Mite)

    Der Wirkstoff Fluticason ist im  bekannten Asthma Inhalator Flutide Mite enthalten.

    Flixotide ist ein präventiver Inhalator zur vorbeugenden Behandlung von Asthma. Das Spray enthält genauer gesagt das Steroid Flucticasone Propionate, welches die Entzündung und Schwellung der Atemwege bei Asthmapatienten innerhalb weniger Tage lindert.

    Die Behandlung mit Flixotide kann das Risiko eines Asthmaanfalls vernehmlich reduzieren und die Atmung verbessern.7Fluticasone – StatPearls – NCBI Bookshelf | ncbi

    Arzneimittel-Steckbrief

    • Wirkstoff: Fluticason
    • Wirkstoffklasse: Glukokortikoide
    • Handelsname: Flutide Mite
    • Rezeptpflicht: Ja
    • Anwendung: Über Inhalator
    • Darreichungsform: Accuhaler, Evohaler
    • Dosierung: 50mcg, 100mcg, 200mcg, 250mcg
    • Stillzeit/Schwangerschaft: Nicht relevant
    fluticason

    Die Hauptwirkung des Wirkstoffs Fluticason, bei dem es sich in den meisten Fällen um einen sogenannten Inhalator handelt, besteht darin, die Muskeln zu entspannen.

    Gemeint sind die Muskelbereiche, die sich in den Atemwegen befinden.

    Der in den Asthma Sprays verfügbare Wirkstoff Fluticason vermindert Asthmasymptome wie Husten oder Atemnotfälle und sorgt für längere anfallsfreie Phasen. Da es entzündungshemmende und beruhigende Wirkung hat, eignet sich Fluticason besonders gut bei allergischem Asthma.

    Darüber hinaus wird Fluticason effektiv zur Behandlung der chronisch obstruktiven Bronchitis (COPD) eingesetzt.

    Da es sich um ein Dauerwirkstoff handelt, eignet sich Fluticason nicht bei Notfällen wie einem akuten Asthmaanfall. Diese Art der Asthmamedikamente wird regelmäßig angewendet und hat langfristige positive Wirkung auf die Lungenfunktion.

    Fluticason ist ein Langzeitwirkstoff zur Behandlung von Asthma.

    Es ist in verschiedenen Dosierungen erhältlich, sodass Kinder ab vier Jahren, Jugendliche und Erwachsene den Wirkstoff anwenden können.

    Für Kinder unter vier Jahren eignet sich dieses Medikament nicht sowie für Personen, die allergisch auf Fluticason oder einen sonstigen Hilfsstoff von dem einzelnen Asthma Spray sind.

    Bisher gibt es keine Erfahrungen über die Anwendung von Fluticason während der Schwangerschaft und Stillzeit. Aus diesem Grund wird Fluticason in diesen Fällen nicht oder nur sehr selten verordnet.

    Ein Inhalator ist sicherlich kein alltägliches Medikament, sodass insbesondere Patienten, die Fluticason erstmalig verwenden, eine gewisse Eingewöhnungsphase durchlaufen müssen.

    Tatsächlich ist die Anwendung allerdings äußerst unkompliziert, denn im ersten Schritt müssen Sie das Gerät lediglich in den Mund einführen. Anschließend drücken Sie auf den „Auslöser“. Dadurch wird ein Sprühstoß initiiert, der den Wirkstoff freisetzt. Dieser gelangt schließlich in die Atemwege, sodass der Asthmaanfall mit großer Wahrscheinlichkeit innerhalb weniger Sekunden beendet wird.

    Bei der Asthmabehandlung  liegt die Dosierung zwischen 50 und 1000 Mikrogramm Fluticason zweimal täglich.

    Für Kinder eignet sich eine Dosierung bis maximal 100-125 Mikrogramm. Jugendliche älter als 16 sowie Erwachsene erhalten eine Dosierungsmenge von 100 bis 1000 Mikrogramm.

    Abhängig von der Stärke der Asthmasymptome wird die Dosierung individuell verordnet. Es wird jedoch geachtet, die Dosierung möglichst niedrig zu halten, solange die Behandlung positive Wirkung erzeugt.

    Die Tagesdosierung zur Behandlung der chronisch obstruktiven Bronchitis liegt bei 1000 Mikrogramm Fluticason.

    Für langfristige Bronchienerweiterung wird bei Erwachsenen zusätzlich zu Fluticason langwirksame Sympathomimetika wie etwa der Wirkstoff Salmeterol eingesetzt.

    Die weitaus meisten Asthmatiker dürfen den Wirkstoff Fluticason in Form von einem Inhalator problemlos in Anspruch nehmen.

    Das Gerät ist sehr hilfreich, da ein akuter Asthmaanfall relativ zügig verschwindet. Allerdings existieren einige Risikogruppen, die das Arzneimittel entweder gar nicht nutzen oder ausschließlich nach ärztlicher Rücksprache verwenden dürfen.

    Zu dieser Gruppe gehören definitiv Schwangere sowie Stillende, sodass Asthmatikerinnen eine andere Form der Behandlung finden müssen.

    Ferner kann es bei manchen Medikamenten, die gleichzeitig mit Fluticason verwendet werden, zu Wechselwirkungen kommen. Lesen Sie daher bitte zunächst die Packungsbeilage, bevor Sie Fluticason erstmalig verwenden.

    Nebenwirkungen können zwar nach der Nutzung von Fluticason auftreten, es gibt allerdings diesbezüglich keineswegs einen Automatismus.

    Dies führt dazu, dass die meisten Patienten und Patientinnen sogar keine unangenehmen Symptome bemerken. Falls es doch zu Beschwerden kommen sollte, so sind diese häufig lokal begrenzt und äußern sich in Form von Halsschmerzen oder einer leichten Racheninfektion.

    Hilfreich ist in dem Zusammenhang, die Zähne nach der Nutzung des Inhalators gründlich zu reinigen. Allein durch diese Maßnahmen lassen sich Nebenwirkungen oftmals komplett verhindern.

    Budesonid (Pulmicort)

    Budesonid wird häufig im Medikament Pulmicort vertrieben. Dieses Mittel ist ein Dauermedikament zur vorbeugenden Behandlung von Asthma.

    Die Symptome werden reduziert und Anfälle langfristig verhindert. Es ist kein Notfall-Asthmaspray. Der Wirkstoff von Pulmicort ist Budesonid, ein entzündungshemmendes Steroid, das die Entzündungen der Atemwege lindern und somit das Atmen erleichtern kann.8Budesonide. An updated review of its pharmacological properties, and therapeutic efficacy in asthma and rhinitis. | doi.org

    Arzneimittel-Steckbrief

    • Wirkstoff: Budesonid
    • Wirkstoffklasse: synthetisches Glucocorticoid
    • Handelsname: Pulmicort
    • Rezeptpflicht: Ja
    • Anwendung: Über Inhalator
    • Darreichungsform: Turbohaler
    • Dosierung: 100mcg, 200mcg, 400mcg
    • Stillzeit/Schwangerschaft: Nach Absprache
    budesonid

    Die Anwendung von Budesonid erfolgt als Turbohaler. Daher ist die Anwendung für manche Patienten zu Beginn sicherlich etwas gewöhnungsbedürftig.

    Die Nutzung des Inhalators erfordert es, dass Sie zunächst Ihren Mund öffnen und das Sprühgerät ansetzen. Anschließend betätigen Sie den Mechanismus und atmen dabei möglichst tief ein. Dadurch kann der Wirkstoff auf optimale Art und Weise in die oberen Atemwege gelangen.

    Die Wirkung von Budesonid besteht darin, dass Schwellungen in der Lunge sowie Entzündungen der Atemwege nach der Anwendung des Medikamentes abklingen.

    Budesonid fällt in die Gruppe der sogenannten Steroide. Dieser spezielle Stoff hat die Eigenschaft, dass er nicht nur die Häufigkeit von Asthmaanfällen reduzieren kann, sondern ebenfalls deren Intensität verringert.

    Mit Budesonid wird demzufolge erreicht, dass es bei einer regelmäßigen Nutzung des Turbohalers häufig nicht mehr zu Asthmaanfällen kommen muss.

    Für die meisten Patienten, die unter Entzündungen oder sonstigen asthmatischen Erkrankungen im Bereich der Atemwege leiden, ist Budesonid eine sehr gute Wahl.

    Dennoch gibt es einige Patienten mit Asthma, die das Arzneimittel nicht verwenden dürfen. In erster Linie sind das Männer und Frauen, die auf einen der im Präparat enthaltenen Inhaltsstoffe allergisch reagieren würden. Falls Sie Leberprobleme haben, akut unter einer Lungeninfektion leiden oder gar an Tuberkulose erkrankt sind, ist das Medikament nicht geeignet.

    Nach der Anwendung von Budesonid kann es sein, dass die betroffenen Patienten eine oder auch mehrere Nebenwirkungen bemerken.

    Zu den unerwünschten Symptomen, die nach der Anwendung von Budesonid auftreten können, gehören insbesondere Halsschmerzen. Darüber hinaus kann es mitunter passieren, dass sich ein Pilz im Rachenraum ausbreitet. Eine gesamte Liste der möglichen Nebenwirkungen von Budesonid finden Sie in der Packungsbeilage. 

    Salmeterol & Fluticason

    Viani mite ist ein Kombinationspräparat das die Anzahl der Asthmaanfälle reduzieren kann. Die enthaltenden Wirkstoffe sind Salmeterol und Fluticason. Der Inhalator ist als Accuhaler und als Evohaler erhältlich.

    Viani mite ist ein Dauer- und Bedarfsmedikament in einem und kann sowohl vorbeugend als auch im Notfall eingesetzt werden.9Fluticason + Salmeterol | Onmeda.de

    Arzneimittel-Steckbrief

    • Wirkstoff: Salmeterol & Fluticason
    • Wirkstoffklasse: Beta-2-Sympathomimetikum
    • Handelsname: Viani mite
    • Rezeptpflicht: Ja
    • Anwendung: Über Inhalator
    • Darreichungsform: Evohaler & Accuhaler
    • Dosierung: 50mcg - 500mcg
    • Stillzeit/Schwangerschaft: Nicht relevant

    Da sich Viani mite durch eine entzündungshemmende Wirkung auszeichnen kann, wird das Präparat sowohl zur akuten Behandlung als auch zur Vorbeugung eingesetzt.

    Das Arzneimittel beinhaltet mit Salmeterol und Fluticason zwei Wirkstoffe, die zur Muskelentspannung in den Atemwegen beitragen. Diese Verringerung der Anspannung führt dazu, dass Sie wieder freier atmen können und der Asthmaanfall beendet wird.

    Nahezu alle Medikamente, die der Behandlung von akuten Asthmaanfällen dienen, werden in Form eines Inhalators produziert.

    Bei Viani mite handelt es sich ebenfalls um ein Asthma Spray, bei der durch die Betätigung des Hebels ein Sprühstoß abgegeben wird. Dadurch wird eine genau dosierte Menge des enthaltenen Wirkstoffes freigesetzt, sodass die Atmung deutlich leichter fällt.

    Zur Behandlung eines akuten Anfalls sollte das Präparat sofort verwendet werden, während bei einer gewünschten Vorbeugung bestimmte Dosierungsanleitungen beachtet werden müssen. Diese können Sie der zugehörigen Packungsbeilage entnehmen.

    Einige Patienten, die unter Asthma leiden oder einen akuten Anfall verhindern möchten, dürfen das Viani mite trotzdem nicht verwenden.

    Zu nennen sind an erster Stelle Asthmatiker, die gegen einen der zwei Wirkstoffe oder sonstige, im Präparat enthaltene Inhaltsstoffe, allergisch sind. Alle weiteren Gegenanzeigen, die eventuell auf Sie zutreffen könnten, sind dem Beipackzettel zu entnehmen.

    Zur Behandlung eines akuten Anfalls sollte Viani sofort verwendet werden, während bei einer gewünschten Vorbeugung bestimmte Dosierungsanleitungen beachtet werden müssen. Diese können Sie der zugehörigen Packungsbeilage entnehmen.

    Die Mehrheit aller Patienten, die Viani verwenden, bemerkten keinerlei Nebenwirkungen.

    Trotzdem gibt es natürlich Betroffene, die unter nicht erwünschten Symptomen zu leiden haben. Mögliche Beschwerden, welche auf die Nutzung von Viani zurückzuführen sind, sind zum Beispiel Erkältungssymptome sowie Kopfschmerzen.

    Zumindest gegen die Nebenwirkung Erkältung können Sie allerdings etwas unternehmen bzw. den Beschwerden vorbeugen. Dies ist möglich, indem Sie unmittelbar nach der Verwendung des Inhalators eine gründliche Zahnreinigung vornehmen. Im Idealfall spülen Sie darüber hinaus Ihren Mund gründlich aus.

    Budesonid & Formoterol

    Die Wirkstoffe Budesonid und Formoterolfumarat-Dihydrat sind als Kombinationspräperat im Medikament Symbicort enthalten. Der Turbohaler lindert die Symptome langfristig und reduziert das Risiko eines Asthmaanfalls. Pulmicort dient nicht als Notfall-Asthmaspray.

    Die Wirkstoffe  befreien durch ihre abschwellenden Eigenschaften die Atemwege und die Lunge. Symbicort kann auch bei COPD eingesetzt werden und ist besonders bei Rauchern & Ex-Rauchern sehr beliebt. Weiter bekannte Medikamente mit dieser Wirkstoffkombination sind Bufori und Pulmelia. 10Budesonid 160 µg/Dosis + Formoterol fumarat 4,5 µg/Dosis Pulver zur Inhalation (Zur Inhalation) | gelbe-liste.de

    Arzneimittel-Steckbrief

    • Wirkstoff: Salmeterol & Fluticason
    • Wirkstoffklasse: Glukokortikoide und Beta-2-Sympathomimetikum
    • Handelsname: Symbicort
    • Rezeptpflicht: Ja
    • Anwendung: Über Inhalator
    • Darreichungsform: Turbohaler
    • Dosierung: 80/4,5μg oder 160/4,5μg
    • Stillzeit/Schwangerschaft: Nicht relevant
    budesonid

    Bei Symbicort handelt sich um ein Asthmaspray, welches mit zwei Wirkstoffen ausgestattet ist. Diese zwei Stoffe tragen die Bezeichnung Formoterol und Budesonid.

    Die Substanzen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie Entzündungen hemmen und in der Folge dazu führen, dass Asthmatiker wieder freier atmen können.

    Symbicort wird zur Vorbeugung von Asthmaanfällen genutzt, sodass es erst gar nicht zum Anschwellen der Lungen sowie zum daraus entstehenden Asthmaanfall kommen muss. Durch die Wirkung wird ein Rückgang der Schleimproduktion eingesetzt. Die Wirkstoffe werden in der Kombination sehr häufig bei COPD (Lungenkrankheiten) verschrieben. 

    Viele Asthmatiker wissen das Medikament Symbicort zu schätzen, da die Anwendung sehr einfach ist.

    Die Wirkstoffe sind in einem Inhalator enthalten, der in den Mund eingeführt werden muss. Anschließend besteht Ihre Aufgabe lediglich darin, den Sprühmechanismus durch leichten Druck auf die dafür vorgesehene Stelle am Gerät auszulösen. Der Wirkstoff wird sofort freigesetzt.

    Wer Symbicort bei Bedarf einnimmt sollte täglich nicht mehr als 12 Inhalationen überschreiten.  

    Empfehlungen:

    • 2 x täglich 1 bis 2 Inhalationen

    Bei einer regelmäßigen Erhaltungstherapie gelten ähnliche Dosierungsempfehlungen. Wobei die stärksten Dosierungen im Idealfall nur 2 mal täglich mit einer Inhalation angewendet werden sollten. 

    Wenn Sie Symbicort bei COPD gelten folgende Einnahmeempfehlungen:

    • 200/60: 2 x täglich 2 Inhalationen

    Es gibt einige Asthmatiker, die sich gerne vor Anfällen schützen oder diese wirksam bekämpft möchten, das Medikament Symbicort aber dennoch nicht verwenden dürfen.

    Zurückzuführen ist dies auf spezielle Gegenanzeigen, mit denen auch dieses Arzneimittel ausgestattet ist.

    So dürfen beispielsweise Menschen, die unter einer Laktoseintoleranz leiden, das Präparat nicht verwenden. Der Grund ist einfach der, dass neben den Wirkstoffen weitere Inhaltsstoffe enthalten sind, deren Bestandteil unter anderem Laktose ist. Ob Sie als Schwangere oder Stillende auf ein anderes Arzneimittel umsteigen müssen, sollten Sie sicherheitshalber mit Ihrem Arzt besprechen. Grundsätzlich gilt hier allerdings die Angabe „Nicht relevant“. 

    Es ist relativ wahrscheinlich, dass Sie nach der Anwendung des Inhalators keine unangenehmen Symptome bemerken werden. 

    Dennoch ist es nicht auszuschließen, dass Nebenwirkungen auftreten können.

    Die Beschwerden zeigen sich dann meistens lokal begrenzt, nämlich im Mund- und Rachenbereich. Es kann unter anderem zu Entzündungen, Muskelschmerzen oder auch Muskelkrämpfen kommen. Manche Patienten und Patientinnen haben darüber hinaus Schlafstörungen oder Übelkeit bemerkt.

    Ipratropiumbromid (Atrovent)

    Atrovent ist ein Dauermedikament mit welchen Anfälle kontrolliert und chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) behandelt werden können.

    Der enthaltene Wirkstoff ist Ipratropiumbromid. Dieser beruhigt die Atemwege, erleichtert somit das Atmen und beugt Asthmaanfällen dauerhaft vor. Atrovent wird häufig mit Salbutamol kombiniert.11Ipratropium bromide | C20H30BrNO3 – PubChem| pubchem.ncbi

    Arzneimittel-Steckbrief

    • Wirkstoff: Ipratropiumbromid
    • Wirkstoffklasse: Glukokortikoide und Beta-2-Sympathomimetikum
    • Handelsname: Atrovent
    • Rezeptpflicht: Ja
    • Anwendung: Über Inhalator
    • Darreichungsform: Inhalator
    • Dosierung: 20mcg
    • Stillzeit/Schwangerschaft: Nicht geeignet
    ipratropiumbromid-atrovent

    Ein Asthmaanfall wird in der Regel deshalb ausgelöst, weil sich die Muskeln in den Atemwegen (Bronchien bzw. Lunge) verkrampfen.

    Durch diese Verkrampfung kommt es zu Atemproblemen, die sich praktisch verselbstständigen und immer stärker werden, was letztendlich sogar bis zur Ohnmacht reichen kann. An dieser Stelle setzt die Wirkung von Atrovent ein, indem das Medikament für eine Muskelentspannung sorgt.

    Unterstützend hat das Atrovent zusätzlich noch eine entzündungshemmende Eigenschaft, weshalb das Präparat größtenteils zur Vorbeugung eingesetzt wird. Ein Asthmaanfall ist nämlich immer dann wahrscheinlich, wenn eine Verengung der Atemwege stattfindet.

    Falls Sie Atrovent kontinuierlich einsetzen, ist es durchaus möglich, die Häufigkeit der Asthmaanfälle deutlich zu reduzieren. Dies bedeutet für alle Betroffenen eine Verbesserung der Lebensqualität.

    Viele Patienten beschreiben die Anwendung des Medikamentes Atrovent als relativ einfach.

    Falls Sie dennoch unsicher sind, schauen Sie sich einfach in der Packungsbeilage an, was dort bezüglich der Verwendung des Präparates aufgeführt ist. Sie können dem Beipackzettel beispielsweise entnehmen, auf welche Art und Weise Sie den Inhalator nutzen müssen.

    Falls Atrovent zur Vorbeugung eingesetzt werden soll, empfehlen die meisten Mediziner eine drei- bis viermalige Anwendung an jedem Tag. Dabei geben Sie jeweils einen oder zwei Sprühstöße ab.

    Achten Sie in dem Zusammenhang bitte darauf, nach dem Betätigen der Vorrichtung tief einzuatmen.

    Grundsätzlich ist Atrovent ein sehr gutes Arzneimittel, mit dem Asthmaanfälle nicht nur schnell beendet werden können, sondern bereits im Vorhinein zu verhindern sind.

    Trotzdem gibt es einige Betroffene, die sich für ein anderes Präparat entscheiden müssen. Schuld daran sind die Gegenanzeigen, mit denen auch das verschreibungspflichtige Arzneimittel Atrovent ausgestattet ist. Nicht verwenden dürfen Sie das Medikament, falls Sie schwanger sind. Während der Stillzeit ist von einer Einnahme ebenfalls abzuraten, da nicht eindeutig ausgeschlossen werden kann, dass der Wirkstoff bei Neugeborenen zu gesundheitlichen Schäden führt.

    Falls Sie als männlicher Patient Blasen- oder Prostataprobleme haben, sollten Sie ebenfalls ein anderes Arzneimittel nutzen.

    Bei zahlreichen Patienten, die sich für das wirksame Medikament Atrovent entschieden haben, kommt es zu keinen unangenehmen Nebenwirkungen.

    Manche Betroffene erleiden allerdings unerwünschte Beschwerden, die sich beispielsweise in Form von Kopfschmerzen, Schwindel oder Bauchschmerzen äußern können. Die Mundtrockenheit ist ebenfalls eine Nebenwirkung, die nicht auszuschließen ist.

    Asthma Sprays erklärt

    asthma-inhalator

    Controller

    Asthma Controller sind Dauermedikamente. Diese reduzieren Entzündungen der Atemwege und werden regelmäßig zur Vorbeugung eingenommen.

    Reliever

    Asthma Reliever sind Bedarfsmedikamente. Damit werden die Symptome schnell bekämpft und finden den Einssatz daher häufig bei akuten Asthmaanfällen.

    In den meisten Fällen werden Asthma-Patienten beide Medikamente verschrieben, um die Erkrankung sowohl präventiv als auch im Notfall zu behandeln.

    Das Wort Inhalator bezeichnet als Sammelbegriff eine Gruppe von Geräten, mit welchen feste oder flüssige Wirkstoffe in ein inhalierbares Aerosol überführt werden können.

    Das Aerosol wird meistens über den Mund inhaliert, in manchen Fällen kann es aber auch über die Nase verabreicht werden.

    Mit einem Inhalator können Arzneimittel direkt in die Lunge und die Bronchien transportiert werden.

    Controller – Präventive Inhalatoren

    Präventive Inhalatoren werden eingesetzt, um die erhöhte Bronchien-Empfindlichkeit, die chronische Entzündung und die Verengung der Atemwege zu reduzieren bzw. möglichst vollständig zu kurieren.12Dauermedikamente (Controller) | lungenaerzte-im-netz.de

    • Dauermedikamente helfen also dabei, die Erkrankung und ihre Beschwerden zu kontrollieren.

    Daher auch das Wort „Controller“, welches Englisch ist und „Kontrolleur“ bedeutetUm die vorbeugende Wirkung zu erzielen, muss der Körper regelmäßig mit dem Wirkstoff versorgt werden. Aus diesem Grund müssen Controller täglich inhaliert werden.

    Es gibt verschiedene Darreichungsformen der Dauermedikamente und auch Unterschiede in der Zusammensetzung ihrer Wirkstoffe.

    Deshalb werden Controller auch oft als „inhalative Kortikosteroide“ bezeichnet. Die am besten geeignete Darreichungsform sind Inhalatoren bzw. Asthma-Sprays, da sie direkt an den Bestimmungsort gelangen, an welchem sie ihre Wirkung entfalten sollen.

    Somit gelangt der Wirkstoff nur in geringen Maß in den Blutkreislauf und folglich in den gesamten Organismus, wodurch die Nebenwirkungen verringert werden.

    Das Medikament kann aber auch in Injektions– oder Tablettenform verabreicht werden. Diese Darreichungsform wird aber in der Regel nur bei besonders schwerem Asthma verschrieben.

    Reliever Inhalatoren

    Reliever sind Bedarfsmedikamente, die vor oder während eines akuten Asthmaanfalls eingesetzt werden.13Bedarfsmedikamente (Reliever)  | Lungenaerzte-im-Netz.de

    Sie entspannen die verkrampfte Bronchialmuskulatur innerhalb von wenigen Minuten und erweitern dadurch die Atemwege. Asthma-Patienten können Reliever vor einem Anfall nutzen, um diesen zu verhindern oder währenddessen, um die Symptome rasch abklingen zu lassen.

    Reliever werden in der Regel als Inhalator verschrieben aber der Wirkstoff kann auch in Tabletten-, Injektions- oder Sirupform verabreicht werden.

    • Der am häufigsten angewandte Reliever ist SalbuHEXAL mit dem Wirkstoff Salbutamol.

    Bei Salbutamol handelt es sich um ein Medikament zur bronchodilation, also zur Erweiterung der verengten Bronchien. Bei Asthma werden hierfür meist Betasympathikomimetika eingesetzt.

    Inhalator-Formen

    Sowohl Controller als auch Reliever können in zwei unterschiedlichen Formen verschrieben werden. Wenn eine Inhalator-Art unpassend ist, kann also die Alternative genutzt werden.

    Puffer

    • Evohaler
    • Easi-Breathe Inhalatoren
    • Aerosole
    • Autohaler

    Als Puffer werden die charakteristischen L-förmigen Inhalatoren bezeichnet.

    Bei dieser Inhalator-Art kann eine komprimierte Form des aktiven Wirkstoffs über ein Drücken freigesetzt und eingeatmet werden. So muss bei Aerosolen und Evohalern auf den Behälter gedrückt werden, um den Sprühstoß freizusetzen und diesen inhalieren zu können.

    Richtige Anwendung eines Dosieraerosols:

    Bei Easi-Breathe und Autohalern müssen vor dem Einatmen kleine Knöpfe gedrückt werden. Der Wirkstoff sollte möglichst direkt nach dem Austreten inhaliert werden. Es gibt auch Distanzstücke, die auf den Inhalator gesetzt werden können und ein direktes Einatmen erleichtern.

    Trockenpuder-Inhalatoren

    Trockenpuder-Inhalatoren beinhalten das Medikament in bereits abgemessener Form.

    So zum Beispiel in einem Reservoir (Ringtablette oder Pulvercontainer) oder in Einzeldosisbehältnissen (Blister oder Kapsel). Diese Variante ist häufig als wiederbefüllbare und nicht-wiederbefüllbare Variation erhältlich.

    Die meisten Trockenpuder-Inhalatoren enthalten Laktose und sind daher nicht für jeden Patienten geeignet. In der Regel erfordern sie im Vergleich zu anderen Inhalatoren eine genauere Kenntnis zur korrekten Anwendung.

    Bei Accuhalern und Turboladern muss zuerst ein Mundstück geöffnet und dann an einem Hebel gezogen oder das untere Teil des Geräts gedreht werden, um das Trockenpuder freizusetzen und das Aerosol inhalieren zu können.

    Inhalation mit dem Diskus:

    Kombinations- und Langzeittherapien

    Wenn die Dauermedikation keine ausreichende Wirkung erzielt, können zusätzlich zu den Dauermedikamenten lang wirkende Beta-2-Sympathomimetika verabreicht werden.

    Diese stehen auch als Kombinationspräparate zur Verfügung, sodass der Patient nur einen Inhalator benutzen muss.

     

    Für begründete Fälle gibt es auch weitere Langzeitmedikamente wie etwa Theophyllin und Montelukast. Bei Omalizumab handelt es sich um einen relativ neuen Wirkstoff, der bei sehr schwerem allergischem Asthma unter die Haut gespritzt wird.

    1. Asthma Medications: Medications To Treat The Symptoms of Asthma | WebMD
    2. Use and inhalation technique of inhaled medication in patients with asthma and COPD: data from a randomized controlled trial | ncbi.nlm.nih.gov
    3. Gold Standard Asthma Treatment May Not Be Effective for Most Patients With Mild Asthma | kqed.org
    4. Switch From Dry Powder to Pressurized Metered-Dose Inhaler Improves Asthma Control | pulmonologyadvisor.com
    5. A comparative study of efficacy and safety of arformoterol and salbutamol nebulization as rescue therapy in acute non-severe asthma | ncbi
    6. Beclomethasone | C22H29ClO5 – PubChem| pubchem.ncbi
    7. Fluticasone – StatPearls – NCBI Bookshelf | ncbi
    8. Budesonide. An updated review of its pharmacological properties, and therapeutic efficacy in asthma and rhinitis. | doi.org
    9. Fluticason + Salmeterol | Onmeda.de
    10. Budesonid 160 µg/Dosis + Formoterol fumarat 4,5 µg/Dosis Pulver zur Inhalation (Zur Inhalation) | gelbe-liste.de
    11. Ipratropium bromide | C20H30BrNO3 – PubChem| pubchem.ncbi
    12. Dauermedikamente (Controller) | Lungenaerzte-im-Netz.de
    13. Bedarfsmedikamente (Reliever)  | Lungenaerzte-im-Netz.de
    Share on facebook
    Facebook
    Share on google
    Google+
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn