Skip to main content
Autor: Daniela Schreiber
Autor: Daniela Schreiber

Medizinisch überprüft von Stephan Tietz
Aktualisiert:

Swingo 20 & 30 Pille - Vorteile & Nachteile

Die Swingo Pille gibt es in 2 verschiedenen Dosierungen.

Die Swingo 20 / 30 Pille ist ein hormonelles Verhütungsmittel und schützt mit einem hohen Wirkungsgrad vor dem Entstehen einer Schwangerschaft. Dieser Schutz besteht während des gesamten Behandlungszeitraumes, auch wenn die Tabletten nur an jeweils 21 Tagen eines Zyklus eingenommen werden und im Anschluss eine 7tägige Pause folgt.

Neben der empfängnisverhütenden Wirkung kann diese Pille der 2. Generation auch den Zyklus regulieren, Zyklusbeschwerden abmildern sowie zu starke Blutungen während der Menstruation verhindern.

Die Swingo Pille ist auch auf Online Rezept erhältlich. Deutsche Pille mit Expressversand und Rezept-Service.

Unsere Partner Klinik besuchen & Preise ansehen:

Die Swingo erhöht die Viskosität des Gebärmutterschleimes, unterdrückt die Verdickung der Gebärmutterwand und verhindert den Eisprung.

Die Wirkung beruht auf den beiden Hormonen Levonorgestrel und Ethinylestradiol. Dabei handelt es sich um ein Gestagen und ein Estrogen.

Somit handelt es sich bei dieser Antibabypille um ein einphasiges Präparat.

Die Zahlen hinter der Bezeichnung des Medikaments bezeichnen die unterschiedlich hohe Dosierung. 

Die Swingo 20 ist etwas niedriger dosiert und somit noch verträglicher. Die Swingo 30 ist stärker und wirkt somit auch beispielsweise effektiver gegen Zyklusbeschwerden.

Swingo 20:

  • 0.1mg / 0.02mg

Swingo 30:

  • 0.15mg / 0.03mg

Frauen im gebärfähigem Alter, nach Rücksprache und Verordnung durch eine/n Ärztin/Arzt dürfen mit der Swingo Pille verhüten. Wer über kein Rezept verfügbar, wird in der Apotheke keine Swingo Pille kaufen dürfen. 

Die Einnahme der Swingo erfolgt einmal täglich zur gleichen Zeit mit einem Glas Wasser. Die Dauer der Einnahme erfolgt üblicherweise für 21 Tage, gefolgt von einer sieben tägigen Pause.

Eine Einnahme innerhalb von 12 Stunden stellt den kontrazeptiven Schutz sicher. Erfolgt eine Einnahme nicht innerhalb von 12 Stunden, gilt sie als vergessen. In diesem Fall siehe unter dem Punkt „eingeschränkte Wirkung“ für ein detailliertes Vorgehen.

Nebenwirkungen sind in der Regel selten und mild ausgeprägt. Es kann unter anderem zu Kopfschmerzen, Zwischenblutungen, Stimmungsschwankungen und Übelkeit kommen.

Ja. Alternativ zur Behandlung mit einer Pausenphase kann die Swingo Pille auch im sogenannten Langzeitzyklus eingenommen werden. Dabei wird anstelle der Pause die Behandlung direkt mit einer neuen Packung dieses Präparates fortgeführt. Das kann dazu beitragen, die Blutung für einen längeren Zeitraum aufzuschieben.

Jedoch ist dies nicht unbegrenzt lange möglich, wodurch auch bei einer Behandlung im Langzeitzyklus regelmäßig Pausenphasen folgen müssen.

Inhalt:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top
    swingo-30-pille-kaufen

    Swingo Vorteile & Nachteile

    Vorteile

    • Linderung von Menstruationsschmerzen
    • Gute Verträglichkeit
    • Seltene Gewichtszunahme
    • Übliche einfache Einnahme
    • Kann durchgängig eingenommen werden (keine Pause)

    Nachteile

    • Mögliche Kopfschmerzen
    • Bekanntes Thromboserisiko
    • Kann Zwischenblutungen verursachen

    Wissenswertes über die Swingo Pille

    Die Swingo Pille gehört zur Gruppe der hormonellen Kontrazeptiva, also der hormonellen Verhütungsmittel, genauer gesagt zur Gruppe der peroralen Kontrazeptiva. Die Tablette wird einmal pro Tag eingenommen und unterdrückt so wirksam die Befruchtung der Eizelle.

    Die Swingo gibt es in zwei unterschiedlichen Dosierungen (Swingo 20, Swingo 30), um eine individuelle Dosisanpassung vornehmen zu können. Als Wirkstoffe sind Ethinylestradiol und Levonorgestrel enthalten.

    Üblicherweise wird eine kontinuierliche Einnahme für 21 Tage empfohlen, gefolgt von einer sieben tägigen Pause, in der die Periode eintritt. 

    Nach Rücksprache mit der/dem behandelnden Ärztin/Arzt kann sie auch durchgehend eingenommen werden. In diesem Fall wird die monatliche Blutung unterdrückt, was für viele Frauen vorteilhaft ist.

    Wie wirkt die Swingo?

    Ethinylestradiol gehört zur Gruppe der Östrogene und weist eine sehr hohe Ähnlichkeit zum Körpereigenen Hormon Estradiol auf.

    Es wird immer mit einem Gestagen kombiniert, um eine sichere und effektive Verhütung sicherzustellen. In der Swingo kommt als Gestagen Levonorgestrel zur Anwendung. Dieses künstliche Gestagen verhindert den Eisprung und damit die Befruchtung. Insgesamt greift die Kombination der beiden Inhaltsstoffe gleich an mehreren Punkten in den Regelkreis der Ovulation ein, wodurch eine sehr hohe kontrazeptive Wirksamkeit sichergestellt wird. 

    Folgende Wirkung kann beobachtet werden:
    • Erhöhte Viskosität des Gebärmutterschleimes
    • Unterdrückung der Verdickung der Gebärmutterwand
    • Suggeriert, dass ein Eisprung bereits stattgefunden hat

    Die Erhöhung der Viskosität des Gebärmutterschleimes verringert die Wahrscheinlichkeit, dass Spermien eine Eizelle erreichen können. Es ist eine rein physikalische Wirkung, ähnlich einer Art Barriere durch welche die Spermien nicht penetrieren können.

    Die Verdickung der Gebärmutterwand ist ein wichtiger Vorgang, damit sich dort eine befruchtete Eizelle einnisten kann. Wird dieser Vorgang unterdrückt, kann sich selbst eine befruchtete Eizelle nicht einnisten und folglich auch keine Schwangerschaft auslösen.

    Durch die Vortäuschung des Eisprunges, denkt der Körper der Frau, dass dieser bereits stattgefunden hat. Da es nur einmal pro Zyklus zu einem solchen Eisprung kommt, reift keine weitere Eizelle mehr heran. Dadurch kann auch keine Befruchtung erfolgen.

    Die Summer der Wirkungen ist für die Sicherheit und Effektivität der Swingo maßgeblich und resultiert in einem sehr niedrigen Pearl Index von kleiner 1%. Das bedeutet, dass weniger als 1% der Frauen, welche mit der Swingo ein Jahr lang verhüten, schwanger wird. Dies entspricht einer sehr hohen kontrazeptiven Sicherheit.

    Wofür wird die Swingo Pille noch verwendet?

    Neben der Anwendung als orales Kontrazeptivum wird die Swingo auch bei Zyklusunregelmäßigkeiten oder Schmerzen, beziehungsweise Probleme bei der Periode verwendet.

    Die enthaltenen Wirkstoffe vermindern Menstruationsbeschwerden im Unterbauch, sowie damit einhergehende Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen. Zu starke Monatsblutungen werden unterdrückt und der Zyklus reguliert. Dies ist vor allem bei ausbleibenden oder unregelmäßigen Monatsblutungen erwünscht.

    Einnahme der Swingo Pille

    Wie bei allen oralen Kontrazeptiva ist es auch bei der Swingo vorteilhaft eine regelmäßiges Einnahmeintervall zu finden. In der Regel wird sie für 21 Tage durchgehend eingenommen, gefolgt von einer sieben tägigen Pause. In dieser Pause tritt die Monatsblutung ein, der kontrazeptive Schutz ist jedoch nach wie vor erhalten.

    Danach wird wie gewohnt für die nächsten 21 Tage täglich eine Tablette genommen. Die Einprägung der Wochentage auf der Rückseite erleichtert es den Anwenderinnen festzustellen, ob bereits eine Tablette eingenommen wurde oder nicht.

    Die Tabletten müssen jeden Tag in etwa zur gleichen Uhrzeit mit einem Glas Wasser eingenommen werden. Dies ist einerseits für eine gleichbleibende gute Wirkung wichtig, andererseits kann sich der Körper durch die gleichmäßige Einnahme, zur immer gleichen Tageszeit, viel besser darauf einstellen. Die Folge sind weniger unerwünschte Wirkungen.

    Bei der Einnahme sollte den Anweisungen der Packungsbeilage Folge geleistet werden. Nur dann kann eine maximale Wirkung sichergestellt werden.

    Swingo und Monatsblutung?

    Etwa zwei bis drei Tage nach Ende der 21 tägigen Einnahme, kommt es zur Monats- bzw. Entzugsblutung. Diese Entzugsblutung ist ganz natürlich und kein Grund zur Sorge. Bei manchen Frauen können naturgemäß Schmerzen oder stärkere Blutungen auftreten.

    In diesem Fall kann es vorteilhaft sein, keine sieben Tage Pause zu machen, sondern direkt nach 21 Tagen gleich einen neuen Blister anzufangen. Diese Art der Anwendung wird Daueranwendung oder Langzeiteinnahme genannt.

    Eingeschränkte Wirkung beachten

    Die Inhaltsstoffe Ethinylestradiol und Levonorgestrel brauchen nach der Einnahme zwischen zwei und vier Stunden, je nach Füllstand des Magens, um vollständig resorbiert zu werden.

    Sollte es in dieser Zeit zu starkem Durchfall oder Erbrechen kommen, kann die verhütende Wirkung nicht sichergestellt sein. Es wird in solchen Fällen empfohlen sofort eine weitere Tablette einzunehmen. Passiert dies innerhalb von 12 Stunden zur üblichen Einnahmezeit, ist der kontrazeptive Schutz nicht beeinträchtigt. Auch wenn die Pille nicht eingenommen wurde, kann dies innerhalb von 12 Stunden nachgeholt werden.

    In beiden genannten Fällen gilt die Einnahme als „vergessen“, wenn nicht innerhalb von 12 Stunden eine Pille eingenommen wird. Grundsätzlich sollte auch nach Verstreichen des 12 Stunden Fensters die Einnahme nachgeholt werden, um den Empfängnisschutz bestmöglich aufrecht zu erhalten. Das weitere Vorgehen hängt von der Woche des Einnahmezyklus ab.

    Wird die Einnahme der Pille in Woche eins vergessen, muss zusätzlich für die folgenden sieben Tage eine Barrieremethode zur Anwendung kommen.

    Wird die Einnahme der Pille in Woche zwei vergessen, ist der Empfängnisschutz gewährleistet, vorausgesetzt die Einnahme erfolgte in den vorhergehenden sieben Tagen immer regelmäßig. Wird die Einnahme der Pille in Woche drei vergessen, kann der Empfängnisschutz nicht gewährleistet werden. Es sollte bis zum Beginn des nächsten Blisters eine Barrieremethode verwendet werden.

    Sollte es in der Zeit vor dem Vergessen der Pille zu Geschlechtsverkehr gekommen sein, wird für Woche 1 und 3 die Durchführung eines Schwangerschaftstests empfohlen, da das Risiko einer Schwangerschaft gegeben ist.

    Welche Nebenwirkungen hat die Swingo?

    Aufgrund der niedrigen Dosierung der gewählten Inhaltsstoffe ist Swingo in der Regel sehr gut verträglich. Dennoch kann es auch unter der Einnahme der Swingo zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen.

    Häufige Nebenwirkungen:
    • Kopfschmerzen
    • Übelkeit
    • Stimmungsschwankungen
    • Brustschmerzen
    • Gewichtszunahme
    • Zwischenblutungen (vor allem bei Langzeiteinnahme)
    • Bauchschmerzen
    Häufige Nebenwirkungen:
    • Erbrechen
    • Durchfall
    • Migräne
    • Brustvergrößerung
    • Verminderung der Libibo
    Seltene Nebenwirkungen:
    • Erhöhte Libido
    • Hautauschlag
    • Gewichtabnahme
    • Ausfluss oder der Vagina oder Brust
    • Überempfindlichkeitsreaktionen

    Unerwünschte Nebenwirkungen sind normalerweise von kurzer Dauer und klingen nach einer Eingewöhnungsphase wieder ab. Trotzdem sollte bei Unsicherheit, Unbehagen und starker Ausprägung der Nebenwirkungen mit der/dem behandelnden Ärztin/Arzt Rücksprache gehalten werden. Möglicherweise wird dann ein für Sie besser verträgliches Präparat gewählt.

    Seltene schwere Nebenwirkungen treten als generalisierte allergische Reaktionen, Atembeschwerden, Gallensteine, Krampfadern oder Entzündung des Sehnervs auf.

    Die Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln ist mit dem Auftreten von Blutgerinnseln in Arterien oder Venen vergesellschaftet. Dieses Risiko ist individuell verschieden und wird vom Arzt vor der Verschreibung berücksichtigt. Dabei wurde das größte Risiko im ersten Anwendungsjahr festgestellt.

    Wechselwirkungen und Gegenanzeigen

    Einer strengen ärztlichen Kontrolle bedarf es bei Patientinnen mit einem Lebensalter von über 35 Jahren, bei Diabetes, Übergewicht oder wenn weitere Faktoren vorliegen, die das Thromboserisiko erhöhen.

    Es gibt Medikamente, die bei gleichzeitiger Einnahme mit Swingo die kontrazeptive Wirkung beeinträchtigen oder verstärken können.

    Die Wirkung der Swingo kann durch Barbiturate, Antiepileptika, bestimmte Antibiotika, Aktivkohle und Johanniskraut abgeschwächt werden. In diesem Fall kann eine ausreichende empfängnisverhütende Wirkung nicht mehr sichergestellt sein.

    Die Wirkung der Swingo kann außerdem durch Paracetamol, Indinavir und Fluconazol verstärkt werden. Dies hat zwar keinen Einfluss auf die Empfängnisverhütung, kann jedoch zum Auftreten von Nebenwirkungen führen.

    Swingo kann selbst die Wirkung von bestimmten Medikamenten verstärken. So werden, dass bei Asthma und COPD verwendete Theophyllin und das zur Immunsuppression eingesetzte Ciclosporin in ihrer Wirkung verlängert.

    Hinweise bei Diabetes & Schilddrüsenerkrankungen

    Weitere Wechselwirkungen betreffen Patientinnen mit Diabetes mellitus, die zur Behandlung der Blutzuckerkrankheit Insulin, orale Antidiabetika oder GLP-1-Rezeptorantagonisten verwenden. Swingo kann die blutzuckersenkende Wirkung dieser Medikamente beeinflussen. Eine Dosisanpassung kann bei Neueinstellung der Swingo daher notwendig werden.

    Die Schilddrüsenfunktion kann unter der Einnahme der Swingo verändern. Vor allem bei Patientinnen, welche Schilddrüsenhormone einnehmen kann eine Dosisanpassung erforderlich werden.

    Kontraindikationen der Swingo Pille

    Die Antibabypille Swingo 20 & 30 gilt als gut verträglich, sie darf jedoch nicht von jeder Frau gleichermaßen eingenommen werden.

    Eine Kombination der Swingo mit Medikamenten zur Hepatitis C Therapie, wie Sofosbuvir, Velpatasvir, Glecaprevir, Pibrentasvir und Voxilaprevir ist aufgrund lebensgefährlicher Wechselwirkungen zu vermeiden. Während der Einnahme dieser Medikamente ist die Einnahme der Swingo zu pausieren.

    Während der Schwangerschaft und Stillzeit ist die Einnahme der Swingo zu pausieren. Bei positiven Schwangerschaftstest ist die Einnahme ebenfalls sofort zu pausieren, bis eine ärztliche Abklärung die Schwangerschaft sicher bestätigt oder ausschließt.

    Swingo darf nicht bei Patientinnen angewandt werden, welche in der Vergangenheit thrombotische Erkrankungen, wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Embolien (zum Beispiel Lungenembolie) gehabt haben. Auch bei hormonell abhängigen Krebsarten ist die Einnahme der Swingo kontraindiziert.

    Des Weiteren gelten folgende Kontraindikationen:
    • Blutgerinnungsstörungen
    • Erstmalig auftretende Migräne unter Behandlung mit Swingo
    • Stark erhöhte Blutdruck und/oder Blutfettwerte
    • Ungeklärte Blutungen aus der Vagina
    • Symptome die auf ein thrombotisches Ereignis hindeuten
    • Gutartige oder bösartige Lebertumore, aktuell oder in der Vergangenheit

    Auch bei ungeklärten vaginalen Blutungen, Blutgerinnungsstörungen, Lebertumoren sowie bei Symptomen eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls müssen Frauen ein anderes Präparat verwenden.

    Wie kann ich die Swingo Pille kaufen?

    Da die Swingo Pille ein verschreibungspflichtes Medikament ist, wird ein Rezept benötigt um die Pille kaufen zu dürfen. Die Verschreibung ist auch über eine spezielle Online Konsultation möglich.

    Bei unserer Partnerklinik ist es möglich, die Diagnose über das Internet bei einem Arzt anzufragen. Sollte nichts gegen die Verordnung sprechen, kann das Rezept ausgestellt und die Pille direkt verschickt werden. Frauen erhalten somit eine originale deutsche Swingo 20 oder 30 Pille, inklusive 24 Stunden Expressversand.

    Ein großer Vorteil über das Internet ist die Diskretion und die Möglichkeit der Zahlung auf Rechnung.

    1. Beipackzettel von SWINGO 20 20 μg/100 μg Filmtabletten Wort und Bild Verlag | apotheken-umschau.de
    2. Swingo® 20, 20 µg/100 µg Filmtabletten | Gelbe Liste | gelbe-liste.de
    Share on facebook
    Facebook
    Share on google
    Google+
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn