Wirkstoff: Minocyclin
Hersteller: Meda
Anwendungsgebiet: Antibabypille & Akne

Aktuell nicht verfügbar. Alternative wählen…

Wofür wird Minocin verwendet?

Minocin wird bei der Bekämpfung von Akne eingesetzt und hilft schon innerhalb weniger Wochen. Der enthaltene Wirkstoff nennt sich Minocyclinhydrochlorid und wird in 100mg Dosen verabreicht. Das Antibiotikum stammt aus der Gruppe der Tetracycline, deren Aufgabe es ist, Bakterien abzutöten. Dadurch nehmen die Entzündungssymptome ab. Dazu zählen neben Hautinfektionen, wie Akne, auch Infektionen der Atemwege, Harnwegsinfektionen und sexuell übertragbare Krankheiten. Gegenüber Gels oder Cremes ist die Einnahme einer Tablette pro Tag eine einfache Möglichkeit Akne und andere Infektionen zu bekämpfen.

Wie wirkt Minocin?

Bei Minocin handelt es sich um ein Medikament, das bestimmte Bakterien attackieren kann, die in aller Regel für die Entstehung von Akne verantwortlich sind. Der Hauptwirkstoff mit der Bezeichnung Minocyclinhydrochlorid hat die Eigenschaft, vorhandene Entzündungen zu bekämpfen, sodass die Haut letztendlich die Möglichkeit hat, ihre Selbstheilungskräfte zu nutzen.

Vor allem das Bakterium mit dem Namen Propionibacterium ist für die Entstehung der ungeliebten Akne verantwortlich. Minocin schafft es, die Vermehrung dieser Bakterien zu verhindern, was in der Folge dazu führt, dass sich die Akne nicht weiter ausbreiten kann.

Wie wird Minocin verwendet?

Die Anwendung des Medikamentes ist relativ einfach, da es sich um ein Antibiotikum handelt, welches in Form einer Tablette bzw. Kapsel einzunehmen ist. Beachtenswert ist, dass Sie die jeweiligen Tabletten während jedes Tages der Behandlungsdauer etwa zur gleichen Uhrzeit einnehmen. Es wird von Fachleuten empfohlen, die Tablette zusammen mit einer Mahlzeit einzunehmen, da auf diese Weise das Auftreten von Übelkeit verhindert werden kann.

Ganz besonders wichtig ist, dass Sie die Behandlung mit dem Arzneimittel auch dann nicht beenden, wenn Sie eine Besserung der Symptome bemerken.

Wer darf Minocin einnehmen?

Da es sich bei Minocin um ein Antibiotikum handelt, mit dem die für Akne verantwortlichen Bakterien bekämpft werden können, ist das Präparat natürlich nur für Männer und Frauen geeignet, die an diesem Hautproblem leiden. Weil Akne insbesondere während der Pubertät häufig auftritt, spricht in diesem Fall auch nichts dagegen, dass bereits Jugendliche das Arzneimittel nutzen.

Welche Gegenanzeigen hat Minocin?

Minocin ist einerseits durch die sehr gute Wirksamkeit gekennzeichnet, aber trotzdem gibt es andererseits auch Patienten und Patientinnen, die das Präparat nicht verwenden sollten. Davon betroffen sind Frauen, die schwanger sind oder stillen. Sowohl für Patienten als auch Patientinnen gilt darüber hinaus, dass eine vorhandene Lichtempfindlichkeit sowie die gleichzeitige Einnahme von Penicillin zu den Kontraindikationen gehören, sodass Minocin auch in diesen Fällen nicht eingenommen werden sollte.

Welche Nebenwirkungen hat Minocin?

In aller Regel werden Patienten nach der Einnahme des Antibiotikums keine Nebenwirkungen bemerken, was jedoch nicht für alle Betroffenen gilt. Ein Symptom, welches auf das Antibiotikum Minocin zurückzuführen ist, ist eine erhöhte Lichtempfindlichkeit. Darüber hinaus kann es zu leichten Verdauungsproblemen kommen, die allerdings meistens nur wenige Tage anhalten. Sehr selten können ferner Leber- oder Nierenfunktionsstörungen auftreten, wovon glücklicherweise nur ganz wenige Patienten betroffen sind.