levomin 30 pille

Wirkstoffe: Levornorgestrel, Ethinylestradiol
Hersteller: mibe GmbH
Anwendungsgebiet: Antibabypille

Woher bekomme ich die Levomin Pille?

Um eine Behandlung mit der Levomin Pille zu beginnen, können Sie Ihren Frauenarzt besuchen oder auch alternativ eine Online Klinik in Anspruch nehmen Über eine Online Klinik müssen Sie keine Rezept per Post einreichen da Ihnen extra ein Rezept über das Internet ausgestellt werden kann.

Behandlung mit Levomin 20/30 beginnen:

Im Preis enthalten: Medikament, Rezeptausstellung, Service & Expressversand.
>>> Online Klinik besuchen <<<

→ Levomin Pille anfordern

Vorteile einer Online Klinik:

  • Originale Levomin 20 & 30  aus zugelassenen Versandapotheken
  • Rezeptausstellung per Ferndiagnose von zerifizierten Ärzten
  • Diskretion bei der Behandlung und beim Versand
  • Expressversand innerhalb von 24 Stunden
  • Viele Zahlungsmöglichkeiten (u.a. per Nachnahme)
  • Schnelle Abwicklung (10 bis 15 Minuten)

Behandlung beginen (hier klicken)

Wofür wird Levomin 30 verwendet?

Levomin 30 ist eine Antibabypille und wird als solche zur hormonellen Empfängnisverhütung eingesetzt. Frauen, die während der Behandlungsdauer nicht schwanger werden möchten, nehmen diese Pille regelmäßig ein.

Wird die Behandlung unterbrochen oder beendet, dann kann wieder eine Schwangerschaft eintreten. Zusätzlich zur empfängnisverhütenden Wirkung wird das Präparat auch zur Regulierung zyklusbedingter Beschwerden eingesetzt, beispielsweise unregelmäßige Blutungen, starke Schmerzen oder starke Monatsblutungen.

Wie wirkt Levomin 30?

Levomin 30 enthält mit Ethinylestradiol und Levornorgestrel ein synthetisch hergestelltes Estradiol sowie ein Gestagen. Beide Substanzen spielen im natürlichen Zyklus einer Frau eine Rolle.

Durch die künstliche Zufuhr lässt sich der Zyklus dahingehend steuern, dass eine Schwangerschaft mit hoher Wahrscheinlichkeit verhindert werden kann. Zunächst verhindern die Substanzen den Eisprung, sorgen für eine Verdickung des Zervixschleims und verändern die Gebärmutterschleimhaut so, dass sich ein befruchtetes Ei nicht so leicht einnisten kann.

Zusätzlich kann das beinhaltete Gestagen Levonorgestrel einer erhöhten Konzentration männlicher Hormone im Körper einer Frau entgegenwirken und damit Symptome wie unreine Haut oder eine übermäßige Körperbehaarung lindern.

Die Wirksamkeit dieses Präparates gilt als sehr hoch und wird im Pearl-Index mit 0,1 bis 0,9 angegeben. Jedoch kann diese durch Erbrechen oder Durchfall beeinträchtigt werden. Auch eine unregelmäßige Einnahme kann die Wirksamkeit beeinflussen. Sollte eine Tablette vergessen werden, so ist die Einnahme innerhalb von zwölf Stunden nachzuholen.

Andernfalls kann nicht mehr von einem hinreichenden Empfängnisschutz ausgegangen werden. Innerhalb des betreffenden Zyklus müssen dann in der Regel zusätzliche Empfängnisverhütungsmittel, die auf nicht hormoneller Basis wirken, verwendet werden, beispielsweise Kondome.

→ Levomin Pille anfordern

Wie wird Levomin 30 eingenommen?

Levomin 30 wird in Form von Filmtabletten dem Körper zugeführt. Dazu enthält jede Packung Blisterstreifen mit jeweils 21 Tabletten. Diese Tabletten werden an 21 aufeinanderfolgenden Tagen unzerkaut mit etwas Flüssigkeit herunter geschluckt. Die Wochentagkennzeichnung auf dem Blisterstreifen legt die Einnahmereihenfolge fest. Sie dient nicht der Wirksamkeit, sondern lediglich der Einnahmekontrolle.

Die Behandlung mit Levomin 30 beginnt in der Regel am ersten Tag der Monatsblutung. Jedoch kann in Absprache mit dem behandelnden Arzt ein anderer Startzeitpunkt festgelegt werden.

Ab der ersten Einnahme wird jeden Tag eine Tablette zum gleichen Tageszeitpunkt eingenommen. Nach 21 Tagen ist ein Tablettenstreifen aufgebraucht und es folgt eine Einnahmepause.

Innerhalb dieser Phase sollte eine Blutung eintreten, welche mit der regulären Zyklusblutung vergleichbar ist. Unabhängig von der Blutung wird die Behandlung nach sieben Tagen Pause fortgeführt.

Dazu wird ein neuer Tablettenstreifen genutzt. Diese Einnahmeintervalle werden während der gesamten Behandlungsdauer eingehalten und steuern damit einen regelmäßigen Zyklus. Alternativ dazu ist es in Absprache mit dem Arzt möglich, die Behandlung im Langzeitzyklus zu wählen.

Dazu wird die Behandlung nach 21 Tagen ohne Pause mit einem weiteren Tablettenstreifen fortgeführt. Der Langzeitzyklus kann jedoch nicht unbegrenzt lange gewählt werden, sondern nach einigen Monaten muss auch bei dieser Art der Behandlung eine Einnahmepause eingelegt werden.

Welche Nebenwirkungen gibt es?

Nebenwirkungen können während der Behandlung in unterschiedlicher Intensität und Stärke auftreten. Einige der leichten Nebenwirkungen können nach einer anfänglichen Gewöhnungsphase wieder verschwinden. Jedoch ist es auch möglich, dass Nebenwirkungen erst nach einer langen Behandlungsdauer auftreten oder auf ernstzunehmende gesundheitliche Risiken hinweisen. Die Abklärung durch einen Arzt ist in diesen Fällen wichtig.

Das trifft auch auf langanhaltende oder starke Nebenwirkungen zu. Eine Auflistung der möglichen Nebenwirkungen ist der Packungsbeilage zu entnehmen.

Zu diesen zählen beispielsweise Bauch- und Kopfschmerzen, Zwischenblutungen oder depressive Verstimmungen.

Zu den gelegentlichen Nebenwirkungen zählen unter anderem Erbrechen, Durchfall, eine Veränderung der Libido und Migräne. Selten tritt hingegen eine Abnahme des Körpergewichtes, eine Unverträglichkeit von Kontaktlinsen und Überempfindlichkeitsreaktionen auf.

Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen zählen auch Thrombosen, die lebensbedrohliche Ausmaße annehmen können. Bei ersten Anzeichen ist ein Arzt aufzusuchen.

Welche Gegenanzeigen liegen bei Levomin 30 vor?

Liegen Gegenanzeigen vor, dann darf Levomin 30 nicht oder nur unter besonderer ärztlicher Kontrolle eingenommen werden. Die Einnahme ist beispielsweise untersagt, wenn eine Schwangerschaft vorliegt, wenn sich Frauen in der Stillphase befinden oder zuvor bereits Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Blutgerinnsel auftraten.

Auch bei stark erhöhten Blutfettwerten, Diabetes Mellitus, ungeklärten vaginalen Blutungen oder Bluthochdruck darf Levomin 30 nicht eingenommen werden.

Welche Wechselwirkungen zu Levomin 30 sind bekannt?

Bevor die Behandlung mit Levomin 30 in Kombination mit einem anderen Medikament beginnen kann, müssen zuvor etwaige Wechselwirkungen ausgeschlossen werden können.

Wechselwirkungen können die Wirksamkeit der Antibabypille nicht nur beeinflussen, sondern auch zu schwerwiegenden bis hin zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen. Die bisher bekannten Wechselwirkungen können der Packungsbeilage entnommen und auch beim Arzt oder Apotheker abgefragt werden. Dies sollte stets vorgenommen werden, sobald ein neues Medikament eingenommen wird.

Wechselwirkungen bestehen beispielsweise zu Präparaten mit den Inhaltsstoffen Velpatasvir, Pibrentasvir, Sofosbuvir, Glecaprevir und Voxilaprevir. Auch gegenüber einigen Antibiotika, Schlafmitteln, einigen Antiepileptika sowie zu Johanniskraut, Aktivkohle und Phenylbutazon sind unerwünschte Wechselwirkungen bekannt.

Allgemeine Hinweise zur Verwendung

Bevor die Behandlung mit Levomin 30 beginnt, sollte zunächst eine ärztliche Abklärung stehen. Dabei sind gesundheitliche Risiken, Gegenanzeigen und Wechselwirkungen auszuschließen.

Dazu zählt auch das Vorliegen einer Schwangerschaft. Sollte der Verdacht auf eine Schwangerschaft bestehen, ist unverzüglich ein Arzt aufzusuchen und die Behandlung zu beenden.

Wie kann ich die Levomin Pille erhalten?

Sie können die Behandlung mit der Levomin Pille bei Ihren Frauenarzt anfragen. Alternativ ist es möglich die Behandlung bei einer Online Klinik anzufragen. Sie müssen hierfür einen Fragebogen ausfüllen, woraufhin Ihnen ein Rezept ausgestellt werden kann.

Die Kosten für die Rezeptausstellung, dem originalen deutschen Medikament und einen versicherten Expressversand sind bereits inklusive.

→ Levomin Pille anfordern