Wirkstoffe: Cyproteron, Ethinylestradiol
Hersteller: Mylan dura GmbH
Anwendungsgebiet: Antibabypille

Woher bekomme ich die Juliette?

Sie können die Juliette über eine lokale Apotheke mit dem Rezept vom Frauenarzt kaufen. Alternativ können Sie auch eine Online Klinik besuchen und sich ein Rezept über das Internet ausstellen lassen. Die Kosten für die Diagnose und den Eilversand sind bereits im Preis enthalten.

Anbieter für eine Behandlung mit der Juliette besuchen:

online klinik

service

Im Preis enthalten: Medikament, Rezeptausstellung, Service & Expressversand.
>>> Online Klinik besuchen <<<

→ Juliette Pille anfordern

Vorteile einer Online Klinik:

  • Originale deutsche Juliette Pille aus zugelassenen Versandapotheken
  • Rezeptausstellung per Ferndiagnose von zerifizierten Ärzten
  • Diskretion bei der Behandlung und beim Versand
  • Expressversand innerhalb von 24 Stunden
  • Viele Zahlungsmöglichkeiten (u.a. per Nachnahme)
  • Schnelle Abwicklung (10 bis 15 Minuten)

Behandlung bei der Online Klinik

Wofür wird Juliette verwendet?

Juliette Pille
Die Juliette Pille

Juliette ist ein Empfängnisverhütungsmittel auf hormoneller Basis. Das Präparat zählt zu den Pillen der dritten Generation.

Die beiden Inhaltsstoffe Ethinylestradiol und Cyproteron wirken nicht nur empfängnisverhütend, sondern zugleich den Symptomen eines Überschusses männlicher Hormone bei Frauen entgegen.

Deshalb wird Juliette zur Behandlung dieser Symptome, zu denen unter anderem Haarausfall, übermäßige Behaarung oder Akne zählt, eingesetzt.

Eine alleinige empfängnisverhütende Anwendung, ohne derartige Symptome, ist nicht vorgesehen. Aufgrund der Zusammensetzung besteht bei Verwendung dieses Präparates ein höheres Thromboserisiko.

Eine Anwendung ist zumeist dann angezeigt, wenn der Wunsch nach einer Empfängnisverhütung besteht und zugleich mittelschwere bis schwere Beschwerden, aufgrund eines Überschusses männlicher Hormone vorliegen. Fehlen derartige Symptome, kann die Behandlung mit einer anderen Antibabypille erfolgen.

Wie wirkt Juliette?

In jeder Tablette dieses Medikamentes sind 2mg Cyproteron und 0,035mg Ethinylestradiol enthalten. Dabei handelt es sich um synthetisch hergestellte Hormone, die künstlich zugeführt dem Entstehen einer Schwangerschaft entgegenwirken. Der Inhaltsstoff Cyproteron lindert zusätzlich durch Androgene hervorgerufene Akne, Haarverlust und Haarwachstum. Entzündungen der Haut werden gelindert, wodurch sich das Hautbild im Zuge der Behandlung verbessern kann. Das ist möglich, indem der Inhaltsstoff Cyproteron der Wirkungsweise der männlichen Hormone entgegenwirkt.

Durch die zuverlässige und regelmäßige Einnahme gemäß der Packungsbeilage kann mit diesem Präparat zugleich ein hoher empfängnisverhütender Schutz erlangt werden. Erkrankungen, die mit Durchfall oder Erbrechen einhergehen, können die Wirkung jedoch beeinträchtigen. In diesem Fall sollten Patientinnen mit dem behandelnden Arzt sprechen, um das Entstehen einer ungewollten Schwangerschaft ausschließen zu können. Dazu ist es in manchen Fällen erforderlich, zusätzlich Empfängnisverhütungsmittel wie Kondome anzuwenden.

Wie wird Juliette eingenommen?

Im Zuge der Behandlung muss diese Tablette täglich für die Dauer von 21 aufeinanderfolgenden Tagen eingenommen werden. Dazu wird jeweils eine Tablette dem Blisterstreifen entnommen und mit etwas Flüssigkeit herunter geschluckt.

Der Einnahmezeitpunkt sollte an jedem Tag zur gleichen Uhrzeit gewählt werden. Nach insgesamt 21 Tagen folgt eine Pillenpause. Diese dauert stets sieben Tage. Am darauf folgenden Tag wird die Behandlung mit einem neuen Tablettenstreifen fortgeführt.

Die Behandlung erfolgt dabei stets in Absprache mit einem Arzt. Dies betrifft die Behandlungsdauer sowie auch den Beginn der Behandlung. Bereits ab dem ersten Behandlungstag setzt die Wirkungsweise der Pille ein.

Bei Vergessen der Einnahme ist die Tablette unverzüglich nachträglich einzunehmen. Die weitere Behandlung wird im Anschluss wie gewohnt fortgeführt. Das ist auch dann der Fall, wenn dadurch zwei Tabletten gleichzeitig oder in einer nur geringen zeitlichen Abfolge eingenommen werden.

Erfolgt die Einnahme der vergessenen Tablette binnen zwölf Stunden, dann ist die empfängnisverhütende Wirkung in der Regel nicht beeinträchtigt.

Darüber hinaus muss jedoch davon ausgegangen werden, dass der Empfängnisschutz nachlässt und nicht mehr im gewünschten Umfang enthalten ist. Dann werden in der Regel zusätzliche Verhütungsmittel angewandt. Das weitere Vorgehen sollte in diesen Fällen mit dem behandelnden Arzt abgeklärt werden. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn die Einnahme der Pille mehrfach vergessen wurde.

Welche Nebenwirkungen gibt es?

Nebenwirkungen können im Zuge der Behandlung auftreten. Zu den häufigen Nebenwirkungen zählen Kopf- und Brustschmerzen, Zwischenblutungen, depressive Verstimmungen und eine Zunahme des Körpergewichtes. Gelegentlich leiden Frauen, die dieses Präparat verwenden, unter Veränderungen der Libido, einer Vergrößerung der Brüste, Migräne oder bräunlichen Flecken im Gesicht.

Auch Durchfall und andere Magen- und Darm-Beschwerden treten gelegentlich auf. Selten wurden bei Anwenderinnen vaginale Pilzinfektionen, eine Unverträglichkeit der Kontaktlinsen oder eine Abnahme des Körpergewichtes beobachtet.

Durch die Einnahme ist das Risiko für Thrombosen, Herzinfarkt und Schlaganfall zudem erhöht. Diese und weitere Nebenwirkungen können der Packungsbeilage entnommen werden.

Sprechen Sie bei Auftreten schwerwiegender oder langanhaltender Nebenwirkungen mit ihrem Arzt. Insbesondere bei Verdacht auf eine Thrombose oder eine andere, schwere Erkrankung, sollte unverzüglich eine ärztliche Abklärung erfolgen.

Welche Gegenanzeigen liegen bei Juliette vor?

Besteht eine Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe oder ein erhöhtes Risiko für Thrombosen, dann ist die Behandlung mit Juliette ausgeschlossen. Ist eine erbliche Vorbelastung bekannt oder erlitt die Patientin in der Vergangenheit eine arterielle Erkrankung, dann darf das Medikament nicht angewandt werden.

Auch bei Patientinnen mit einem starken Übergewicht, Nikotinkonsum, bereits erlittenen Herzinfarkten, Schlaganfällen oder bei Bluthochdruck ist von der Anwendung abzusehen.

Während einer Schwangerschaft und Stillzeit darf Juliette nicht eingenommen werden. Weitere Gegenanzeigen sind bekannt und können der Packungsbeilage entnommen werden.

Welche Wechselwirkungen zu Juliette sind bekannt?

Wechselwirkungen können auftreten, wenn Juliette zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen wird. Die unterschiedlichen Wirkstoffe können dazu führen, dass die Wirksamkeit herabgesetzt oder verstärkt wird. Auch lebensbedrohliche Wechselwirkungen sind möglich.

Vor der Behandlung sollten diese deshalb stets abgeklärt werden. Sie werden in der Packungsbeilage aufgeführt, können aber auch beim Arzt oder Apotheker erfragt werden. Bekannt sind Wechselwirkungen unter anderem zu Arzneimitteln mit den Inhaltsstoffen Velpatasvir, Pibrentasvir, Sofosbuvir, Glecaprevir und Voxilaprevir. Auch andere Medikamente wie einige Antibiotika oder HIV-Mittel können die Wirksamkeit beeinträchtigen.

Allgemeine Hinweise zur Verwendung

Vor der Anwendung dieses Präparates muss eine gründliche medizinische Untersuchung erfolgen. Ein Arzt muss etwaige Gegenanzeigen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten ausschließen können. Das erfolgt im Zuge einer Anamnese.

Zugleich müssen während der Behandlung regelmäßig Kontrolluntersuchungen durchgeführt werden. Der Arzt ist Ansprechpartner bei Komplikationen und sollte bei ernsten Nebenwirkungen sofort aufgesucht werden.